Mandantschaft

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mandantschaft (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Mandantschaft

die Mandantschaften

Genitiv der Mandantschaft

der Mandantschaften

Dativ der Mandantschaft

den Mandantschaften

Akkusativ die Mandantschaft

die Mandantschaften

Worttrennung:

Man·dant·schaft, Plural: Man·dant·schaf·ten

Aussprache:

IPA: [manˈdantʃaft]
Hörbeispiele:
Reime: -antʃaft

Bedeutungen:

[1] Mandantin/Mandant/Mandanten aus einem bestimmten Mandatsverhältnis etwa eines Rechtsanwaltes oder Steuerberaters
[2] Gesamtheit der Mandanten etwa eines Rechtsanwaltes, eines Steuerberaters oder einer Sozietät

Synonyme:

[1] Mandant, Mandantin

Beispiele:

[1] „Seine Mandantschaft wolle sicherstellen, dass sie die Belohnung auch in voller Höhe bekomme.“[1]
[1] „Es war der Lebensgefährte meiner Mandantschaft, und es kam für sie völlig überraschend.“[2]
[1] „Mir wurden die Datensätze fertig übermittelt, ich hatte auf die Auswahl keinen Einfluss, diese wurde von der Mandantschaft getroffen.“[3]
[1] „Der CSU-Politiker rechnet zwei seiner Mandantschaften dieser Stufe zu.“[4]
[1] „Begleiter des Betreibers hätten durch aggressive körperliche Annäherung versucht, ihre Mandantschaft und sie selbst einzuschüchtern.“[5]
[2] „Der Profitgedanke ist dabei zweitrangig, aber natürlich beklagen wir uns auch nicht über die wachsende Mandantschaft.[6]
[2] „Sobald man dort in den richtigen Zirkeln verkehrt, kommt die Mandantschaft von alleine, das hat auch nichts Anrüchiges.“[7]
[2] „Bislang seien solche Anliegen in ihrer Mandantschaft jedoch noch eher selten.“[8]
[2] „Das exklusive Ambiente scheint nicht zu seiner Mandantschaft zu passen: fast ausschließlich Studenten.“[9]
[2] „Auf seine bunte Mandantschaft angesprochen, äußerte Höcker, dass ein Rechtsanwalt sogar bereit sein müsse, Hitler oder Stalin zu vertreten.“[10]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

Quellen:

  1. Flick-Witwe soll 111.900 Euro für Milliardärsleiche zahlen. In: Spiegel Online. 20. Dezember 2008, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 1. Mai 2018).
  2. Simone Utler: Kachelmann wird Haftrichter vorgeführt. In: Spiegel Online. 23. März 2010, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 1. Mai 2018).
  3. Kai Biermann: "Die Ansicht, dass Streaming nicht illegal sei, kann ich nicht teilen". In: Zeit Online. 9. Februar 2014, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 1. Mai 2018).
  4. Gauweiler knackt die Millionen-Marke. In: Spiegel Online. 11. August 2014, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 1. Mai 2018).
  5. Jochen Remmert: Betriebsversammlung in Frankfurter Restaurant eskaliert. In: FAZ.NET. 5. Oktober 2017, ISSN 0174-4909 (URL, abgerufen am 1. Mai 2018).
  6. Constantin Baron van Lijnden: Der Erbrechtler im Leichenwagen. In: Spiegel Online. 6. Januar 2012, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 1. Mai 2018).
  7. Corinna Budras: Auf der Suche nach dem besten Kanzleistandort. In: FAZ.NET. 1. Januar 2014, ISSN 0174-4909 (URL, abgerufen am 1. Mai 2018).
  8. Melanie Rübartsch: Wie Sie mit Verträgen die wilde Ehe zähmen. In: FOCUS Online. 17. September 2012, ISSN 0943-7576 (URL, abgerufen am 1. Mai 2018).
  9. Lena Greiner: Anwalt der Reichen. In: Spiegel Online. 21. Mai 2012, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 1. Mai 2018).
  10. Kölner Anwalt würde auch Hitler und Stalin vertreten. In: FOCUS Online. 5. Oktober 2017, ISSN 0943-7576 (URL, abgerufen am 1. Mai 2018).