Malocher

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Malocher (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Malocher

die Malocher

Genitiv des Malochers

der Malocher

Dativ dem Malocher

den Malochern

Akkusativ den Malocher

die Malocher

Worttrennung:
Ma·lo·cher, Plural: Ma·lo·cher

Aussprache:
IPA: [maˈloːxɐ], auch [maˈlɔxɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Malocher (Info)
Reime: -ɔxɐ

Bedeutungen:
[1] besonders mittelwestdeutsch, salopp: Arbeitnehmer, der überwiegend körperlich hart, schwer arbeitet

Herkunft:
Nomen Agentis und Deverbativ von malochen

Sinnverwandte Wörter:
[1] schweizerisch: Büezer, ostösterreichisch: Hackler

Gegenwörter:
[1] Faulenzer

Weibliche Wortformen:
Malocherin

Oberbegriffe:
[1] Arbeiter

Beispiele:
[1] „Wer arbeitet, muss essen. Und weil mittags oft keine Zeit bleibt, den heimischen Herd aufzusuchen, strömen täglich zwischen elf und 14 Uhr mindestens sechs Millionen Malocher, Büroangestellte, Studenten und Manager in "ihre" Betriebskantine.“[1]
[1] „Bis heute fühlt sich der Sohn eines Stahlarbeiters den Malochern daheim näher als den vielen Bankern in seinem Großherzogtum Luxemburg.“[2]
[1] „Er wohnt in der Neuköllner Gropiusstadt und war Zeit seines Lebens Malocher.[3]

Wortbildungen:
[1] Malocherin

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1107
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 842
[1] Ulrich Ammon et al. (Herausgeber): Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. 1. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2004, ISBN 978-3-11-016574-6, DNB 972128115, Seite 486
[1] canoonet „Malocher
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMalocher

Quellen:

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Kocher, Locher