Mündungsfeuer

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mündungsfeuer (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Mündungsfeuer die Mündungsfeuer
Genitiv des Mündungsfeuers der Mündungsfeuer
Dativ dem Mündungsfeuer den Mündungsfeuern
Akkusativ das Mündungsfeuer die Mündungsfeuer
[1] Mündungsfeuer beim Abfeuern der Kanone eines Panzers

Worttrennung:

Mün·dungs·feu·er, Plural: Mün·dungs·feu·er

Aussprache:

IPA: [ˈmʏndʊŋsˌfɔɪ̯ɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Mündungsfeuer (Info)

Bedeutungen:

[1] Flamme, die sich beim Abfeuern einer Feuerwaffe an der Mündung des Laufes bildet

Herkunft:

Determinativkompositum aus Mündung, Fugenelement -s und Feuer

Oberbegriffe:

[1] Feuer

Beispiele:

[1] Das Mündungsfeuer verriet den Standort des Schützen.
[1] „Rufe sind zu hören, dann blitzt Mündungsfeuer im Dunkel auf.“[1]
[1] „Der Himmel zitterte und wurde heller und dunkler unter dem Mündungsfeuer der Artillerie.“[2]

Wortbildungen:

Mündungsfeuerdämpfer

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Mündungsfeuer“, Seite 754.
[1] Wikipedia-Artikel „Mündungsfeuer
[1] Duden online „Mündungsfeuer
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mündungsfeuer
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMündungsfeuer
[1] The Free Dictionary „Mündungsfeuer
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Mündungsfeuer
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Mündungsfeuer

Quellen:

  1. Dominik Kamalzadeh: Im Western "The Sisters Brothers" treibt die Gier ihr Unwesen. In: Der Standard digital. 13. März 2019 (URL, abgerufen am 28. Juni 2022).
  2. Erich Maria Remarque: Zeit zu leben und Zeit zu sterben. Roman. 4. Auflage. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2003, ISBN 3-462-02726-3, Seite 373. Urfassung von 1954.