Müllberg

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Müllberg (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Müllberg

die Müllberge

Genitiv des Müllbergs
des Müllberges

der Müllberge

Dativ dem Müllberg

den Müllbergen

Akkusativ den Müllberg

die Müllberge

[1] gezielte Errichtung eines Müllberges
[1] abgedeckter Müllberg mit nachgerüsteten Solaranlagen, zur weiteren Nutzung der Erhebung

Worttrennung:

Müll·berg, Plural: Müll·ber·ge

Aussprache:

IPA: [ˈmʏlbɛʁk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Müllberg (Info)

Bedeutungen:

[1] großer Haufen bestehend aus Müll/Unrat
[2] große Unordnung mit dem Aussehen von [1]

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Müll und Berg

Sinnverwandte Wörter:

[1] Mülldeponie, Müllhalde, Müllhaufen
[2] derb: Sauhaufen, Sucht: Unordnung

Oberbegriffe:

[1] Müll, Müllwirtschaft

Beispiele:

[1]„Laut Schaal möchte nun auch der Landkreis Augsburg am Müllberg entsorgen, weil die Deponie Hegnenbach nicht mehr zur Verfügung steht.“[1]
[1] „Die geplante Deponie an der Westseite der „Müllberge“ soll innerhalb von 7-11 Jahren eine Gesamthöhe von 40 Metern über Bodenniveau erreichen.“[2]
[1] „Die Straßenreinigung funktionierte nicht mehr, vielerorts sammelten sich Müllberge, in denen die noch nicht erlegten und ebenfalls hungrigen Ratten nach Fressbarem wühlten.“[3]
[2] Den Müllberg in seinem Zimmer hatte Rainer nicht bezwingen können.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] abgedeckter, brennender, qualmender, stinkender Müllberg

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Müllberg
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMüllberg

Quellen:

  1. Der Müllberg soll zum Freizeitparadies werden www.augsburger-allgemeine.de, abgerufen am 27. Oktober 2013
  2. Hummelsbüttler Feldmark muellberge-hummelsbuettel.de, abgerufen am 27. Oktober 2013
  3. Sven Felix Kellerhoff: Heimatfront. Der Untergang der heilen Welt - Deutschland im Ersten Weltkrieg. Quadriga, Köln 2014, ISBN 978-3-86995-064-8, Seite 224.