Männerbusen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Männerbusen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Männerbusen

die Männerbusen

Genitiv des Männerbusens

der Männerbusen

Dativ dem Männerbusen

den Männerbusen

Akkusativ den Männerbusen

die Männerbusen

[1] ein Männerbusen mit Tätowierung

Worttrennung:

Män·ner·bu·sen, Plural: Män·ner·bu·sen

Aussprache:

IPA: [ˈmɛnɐˌbuːzn̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] veraltend: männliche Brust
[2] vergrößerte männliche Brust

Herkunft:

Determinativkompositum der Substantive Mann (im Plural) und Busen

Synonyme:

[1, 2] Männerbrust
[2] derb: Biertitte

Sinnverwandte Wörter:

[2] Gynäkomastie

Gegenwörter:

[1, 2] Frauenbusen

Oberbegriffe:

[1, 2] Körperteil

Beispiele:

[1] „Ich kann mich sehr gut daran erinnern, daß vor nicht allzulanger Zeit der Herr Bundeskanzler an meinem breiten Männerbusen über die unrichtige Berichterstattung des großen Teils des deutschen Journalismus heftig geweint hat.“[1]
[1] „O diese Schuld, sie war so süß, Als er mir noch ins Auge blickte, Als er an seinem Mund mich schmachten ließ, Mich an den rauhen Männerbusen drückte!“[2]
[1] „Und wenn im Männerbusen die Treue rein und hold ruht, wie im Schacht verborgen: das ist der Mark ihr Gold.“[3]
[1] „Singt ein Lied, ihr hohen Musen, von dem Herz im Männerbusen![4]
[1] „Wie viele Keime des Edlen und Schönen sind in diesen hundert Jahren in den vielen Logen unseres Vaterlandes in unzählige Männerbusen gepflanzt, gepflegt und zur Reife gebracht worden.“[5]
[2] „Herrgott, ich lass mir weder ein Magenband einsetzen noch meinen Männerbusen verkleinern; ich bin nicht mal tätowiert.“[6]
[2] „Auch sei er mit seinem durch eine Diät entstandenen „Männerbusen“ unzufrieden.“[7]
[2] „Siebenundvierzig Jahre, einige aufgebaute Speckröllchen und ein winziger Männerbusen.“[8]
[2] „Ich bin schlappe 1,73, er bringt es auf gute zwei Meter, aber seine College-Zeit als Basketballspieler liegt schon so weit zurück, dass die Brustmuskeln nur noch einen schlaffen Männerbusen bilden, der unter dem Billig-dot-com-Poloshirt unangenehm aufträgt.“[9]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Männerbusen
[2] Christiane Mackenzie (Herausgeber): PONS – Englisch Lust & Liebe. Die 1000 wichtigsten Wörter. 1. Auflage. Ernst Klett Sprachen, Stuttgart 2007, ISBN 9783125177031, Seite 73 (Eintrag: "manboobs")

Quellen:

  1. Ernst Jörg Kruttschnitt: Kanzler der Alliierten. Zwischenrufe und Zwischentöne aus dem Bundestag. Nomos Verlag, Baden-Baden 1970, Seite 234
  2. Wilhelm Waiblinger: Euphrosyne. Eine historische Erzählung. In: Hans Königer (Herausgeber): Werke und Briefe: Textkritische und kommentierte Ausgabe in fünf Bänden. Band 3, Cotta, Stuttgart 1986, ISBN 3768199193, Seite 117
  3. Friedrich Brunold: Markgraf Otto. In: Adolf Müller (Herausgeber): Preußens Ehrenspiegel – Eine Sammlung preußisch-vaterländischer Gedichte. Gebauersche Buchhandlung, Berlin 1851, Seite 28
  4. Dr. Debek: Das Lied vom Männerherzen. In: Moritz Gottlieb Saphir (Herausgeber): Der Wiener Volksgarten. Bände 1-12, Wien 1842
  5. Beschreibung der Säkular-Feier der Aufnahme Friedrich des Grossen, Königs von Preussen in den Freimaurer-Bund. Berlin 1838, Seite 7
  6. Lionel Shriver: Dieses Leben, das wir haben. 1. Auflage. Piper, München 2012 (übersetzt von Monika Schmalz), ISBN 9783492952651
  7. Dunja Hergenröther: Fallberichte aus der Psychotherapie. 47 Beispiele für eine erfolgreiche Falldokumentation im Antragsverfahren. Thieme, Stuttgart, New York 2015, ISBN 9783132014916
  8. Jens Sienknecht: Mads & Bulls. AAVAA, Berlin 2012, ISBN 9783862549795, Seite 114
  9. Cory Doctorow: Little Brother. Rowohlt, 2010 (übersetzt von Uwe-Michael Gutzschhahn), ISBN 9783644422315