Lupine

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lupine (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Lupine

die Lupinen

Genitiv der Lupine

der Lupinen

Dativ der Lupine

den Lupinen

Akkusativ die Lupine

die Lupinen

[1] Blaue Lupine

Worttrennung:

Lu·pi·ne, Plural: Lu·pi·nen

Aussprache:

IPA: [luˈpiːnə]
Hörbeispiele:
Reime: -iːnə

Bedeutungen:

[1] zur Familie der Schmetterlingsblütler gehörende Blütenpflanze, die als eiweißreiches Viehfutter angebaut wird

Herkunft:

im 17. Jahrhundert von mittellateinisch lupīnus → la wörtlich: „zum Wolf gehörig“ entlehnt, wobei nicht klar ist, warum die Pflanze so heißt[1]; botanisch um 1700 Lupina

Synonyme:

[1] Wolfsbohne, Feigbohne

Oberbegriffe:

[1] Schmetterlingsblütler, Blume, Blütenpflanze, Pflanze

Unterbegriffe:

[1] Gartenlupine, Süßlupine

Beispiele:

[1] Dagegen gedeihen Lupinen , Sonnenblumen und Serradella auf schwach sauren Böden am besten.[2]
[1] Ärmlich brennt das Licht der Lupinen.[3]
[1] „Doch richtig schlimm wird es, wenn es um die Lupinen geht.“[4]

Wortbildungen:

Lupinensamen, Lupinenmehl, Lupinenmilch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Lupinen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lupine
[1] canoonet „Lupine
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLupine
[1] The Free Dictionary „Lupine
[1] Duden online „Lupine
[1] wissen.de – Wörterbuch „Lupine
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Lupine“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Lupine
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Lupine
[1] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Lupine

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Lupine“, Seite 585.
  2. Friedrich Wilhelm Maier-Bode (Hg.): Das Buch des Bauern. Landwirtschaftsverlag, Hiltrup (Westf.) 1953, S. 16.
  3. Ingeborg Bachmann Die gestundete Zeit V.8.
  4. Thilo Mischke: Húh! Die Isländer, die Elfen und ich. Unterwegs in einem sagenhaften Land. Ullstein, Berlin 2017, ISBN 978-3-86493-052-2, Seite 27.