Lunte

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lunte (Deutsch)[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Verbreitung für 3. Bedeutung (wikipedia selbst ist ja auch unbelegt)

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Lunte die Lunten
Genitiv der Lunte der Lunten
Dativ der Lunte den Lunten
Akkusativ die Lunte die Lunten
[1] Lunte
[2] Fuchs mit buschiger Lunte

Worttrennung:

Lun·te, Plural: Lun·ten

Aussprache:

IPA: [ˈlʊntə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Lunte (Info)
Reime: -ʊntə

Bedeutungen:

[1] Zündschnur, die zum Beispiel zur Zündung von Sprengstoff genutzt wird
[2] Jägersprache: Schwanz des Fuchses
[3] Jugendsprache: Marihuana-Zigarette

Herkunft:

frühneuhochdeutsch Lund, belegt seit Ende des 15. Jahrhunderts, Lunten, Lunte (16. Jahrhundert) „Lampendocht, Lumpen, Fetzen, Zündschnur“; das Wort ist nur in der Bedeutung „Zündschnur“ erhalten; Herkunft unklar[1]

Synonyme:

[1] Zündschnur
[2] Standarte, laienhaft: Schwanz, Schweif, Fuchsschwanz
[3] Joint

Gegenwörter:

[2] Fang

Beispiele:

[1] Das freie, nicht an der Sprengladung befestigte Ende der Lunte wird angezündet, die Lunte brennt bis zum Sprengstoff ab und entzündet diesen so.
[1] Billige Feuerwerkskörper haben meist schlechte Lunten.
[1] Mit der Verhaftung des Oppositionsführers hatte der Präsident die Lunte an das Pulverfass gelegt, eine Woche später war der Bürgerkrieg ein Faktum.
[1] Glaubst du nicht, dass deine Eltern Lunte riechen, wenn du den Rucksack mitnimmst?
[1] „Die Artilleristen fachten die glimmenden Lunten an.“[2]
[2] Der Schuss hat nur die Lunte gestreift.
[3] Gib mir mal die Lunte!

Redewendungen:

die Lunte ans Pulverfass legen
Lunte riechen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–3] Wikipedia-Artikel „Lunte
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Lunte
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lunte
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLunte

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lunte
  2. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1971 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 1166. Russische Urfassung 1867.