Linienschiff

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Linienschiff (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Linienschiff

die Linienschiffe

Genitiv des Linienschiffs
des Linienschiffes

der Linienschiffe

Dativ dem Linienschiff
dem Linienschiffe

den Linienschiffen

Akkusativ das Linienschiff

die Linienschiffe

Worttrennung:

Li·ni·en·schiff, Plural: Li·ni·en·schif·fe

Aussprache:

IPA: [ˈliːni̯ənˌʃɪf]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Schiff, das im Liniendienst eingesetzt wird
[2] Kriegsschiff, das mit anderen in einer Linie (hintereinander) operiert

Herkunft:

Determinativkompositum aus Linie, Fugenelement -n und Schiff

Oberbegriffe:

[1] Schiff

Beispiele:

[1] „Drüben auf der Mole, wo die Linienschiffe anlegen, sammelten sich Menschen, Einheimische mit Körben und Fahrrädern, aber auch einige Touristen mit Kameras.“[1]
[2] „Das französische Einberufungssystem sah vor, dass jeder Matrose alle vier Jahre zum Dienst in der Kriegsmarine eingezogen werden konnte, daher hatten viele der Besatzungsmitglieder Erfahrungen auf Linienschiffen und Fregatten gesammelt.“[2]
[2] „Die Engländer hatten alle Linienschiffe verloren.“[3]
[2] „Bauer wurde zum kaiserlichen Submarine-Ingenieur ernannt und erhielt den Auftrag, ein untergegangenes Linienschiff zu heben.“[4]

Wortbildungen:

Linienschiffskapitän

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Linienschiff“, Seite 690.
[1] Wikipedia-Artikel „Linienschiff (Handelsmarine)
[2] Wikipedia-Artikel „Linienschiff
[1, 2] Duden online „Linienschiff
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Linienschiff
[*] canoonet „Linienschiff
[(1), 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLinienschiff
[*] The Free Dictionary „Linienschiff
[1, 2] Duden online „Linienschiff

Quellen:

  1. Pascal Mercier: Perlmanns Schweigen. Roman. btb Verlag, München 1997, ISBN 978-3-442-72135-1, Seite 273.
  2. Robert Harms: Das Sklavenschiff. Eine Reise in die Welt des Sklavenhandels. C. Bertelsmann Verlag, ohne Ort 2004, ISBN 3-570-00277-2, Seite 155.
  3. E. W. Heine: Kaiser Wilhelms Wal. Geschichten aus der Weltgeschichte. C. Bertelsmann Verlag, München 2013, ISBN 978-3-570-10148-3, Seite 49.
  4. Christin-Désirée Rudolph: Ocean Eyes. Das U-Boot-Geschwader der Deutschen Marine. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-613-03217-0, Seite 34.