Lernspiel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lernspiel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Lernspiel

die Lernspiele

Genitiv des Lernspiels
des Lernspieles

der Lernspiele

Dativ dem Lernspiel
dem Lernspiele

den Lernspielen

Akkusativ das Lernspiel

die Lernspiele

[1] ’’Lernspiel” zum Rechnen, Laos

Worttrennung:

Lern·spiel, Plural: Lern·spie·le

Aussprache:

IPA: [ˈlɛʁnˌʃpiːl]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Spiel, das zum Zweck des Lernens gespielt wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbums lernen und dem Substantiv Spiel

Synonyme:

[1] Didaktisches Spiel

Oberbegriffe:

[1] Lernen, Spiel

Unterbegriffe:

[1] Denkspiel, Friedensspiel, Kooperationsspiel, Rechenspiel, Schreibspiel, Wahrnehmungsspiel

Beispiele:

[1] „So müssten sich Kinder bei Lernspielen aktiv mit den Inhalten auseinandersetzen, Entscheidungen treffen oder ihre Geschicklichkeit üben.“[1]
[1] „Im laufenden Kurs lernen die Studenten, wie man ein digitales Schulbuch erstellt: mit Dokumentarfilmen und animierten Erklärungen, Lernspielen und Rechercheaufträgen im Internet.“[2]
[1] „Weitere Kernthemen sind unter anderem lebenslanges Lernen und professionelle Lernspiele, sogenannte Serious games.“[3]
[1] „Lernspiele kommen vor allem den frühen Lernbedürfnissen der Kinder entgegen.“[4]
[1] „Bei diesen Lernspielen ist der Spielverlauf genau festgelegt.[…] Lernspiele eröffnen dem Kind nur wenig Chancen, das Spiel selbst zu bestimmen und eigene Ideen einzubringen.“[5]
[1] „Es ging bei diesen Vorhaben nicht so sehr darum, kognitive Lernprozesse durch die Einbeziehung von Lernspielen […] zu optimieren, sondern umfassend die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder im Gefolge weiterer Spielmöglichkeiten zu beobachten.“[6]
[1] „Die klassische Form, die Vorteile des Spielens mit dem systematischen Lernen zu verbinden, ist das Lernspiel oder didaktische Spiel.“[7]
[1] „Das beste Argument für Lernspiele ist ihre nützliche Funktion im Unterricht.[…] In Studien von […] erwies sich der Einsatz von Lernspielen für ganz spezifische Übungsziele als hilfreiche Ergänzung.“[8]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Lernspiel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonLernspiel
[1] Duden online „Lernspiel
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lernspiel
[*] canoo.net „Lernspiel

Quellen:

  1. dpa: Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder. In: Zeit Online. 31. Juli 2015, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 12. April 2018).
  2. Martin Spiewak: Die digitale Schulklasse. In: Zeit Online. 13. November 2014, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 12. April 2018).
  3. dpa: Zukunft lernen: Bildungsmesse Learntec eröffnet. In: Zeit Online. 29. Januar 2013, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 12. April 2018).
  4. Siegbert A. Warwitz: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 83.
  5. Siegbert A. Warwitz: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 23.
  6. Wolfgang Einsiedler: Das Spiel der Kinder. Zur Pädagogik und Psychologie des Kinderspiels. Klinkhardt, Bad Heilbrunn 1991, ISBN 3-7815-0651-7, Seite 155.
  7. Wolfgang Einsiedler: Das Spiel der Kinder. Zur Pädagogik und Psychologie des Kinderspiels. Klinkhardt, Bad Heilbrunn 1991, ISBN 3-7815-0651-7, Seite 156.
  8. Wolfgang Einsiedler: Das Spiel der Kinder. Zur Pädagogik und Psychologie des Kinderspiels. Klinkhardt, Bad Heilbrunn 1991, ISBN 3-7815-0651-7, Seite 156.