Lehrplan

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lehrplan (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Lehrplan

die Lehrpläne

Genitiv des Lehrplanes
des Lehrplans

der Lehrpläne

Dativ dem Lehrplan
dem Lehrplane

den Lehrplänen

Akkusativ den Lehrplan

die Lehrpläne

Worttrennung:

Lehr·plan, Plural: Lehr·plä·ne

Aussprache:

IPA: [ˈleːɐ̯ˌplaːn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Entwurf, der Lehrziele, Lehrinhalte, didaktische und gestalterische Hinweise enthält

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs lehren und dem Substantiv Plan

Oberbegriffe:

[1] Plan

Unterbegriffe:

[1] Curriculum, Rahmenlehrplan

Beispiele:

[1] „Der Begriff Schulwissen bezeichnet jenes Wissen, das in Schulen nach Lehrplänen vermittelt wird.“[1]
[1] „Ungehindert verwirklichen konnte er seine Lehrpläne aber erst an der Ritterakademie zu Halle, die unter seiner Mitwirkung dann 1694 zur Universität ausgebaut wurde.“[2]
[1] „Nie hatte Alf jemals eine Frage über den Lehrplan gestellt - sie wußten bereits vieles, was er nicht wußte, er war nie zusammengekommen mit Aktiv und Passiv, Konditional und Gerundium, mit dem lateinischen Ablativus absolutus.“[3]
[1] „Als der Zweite Weltkrieg in meiner Oberschule auf dem Lehrplan stand, holte meine elsässische Großmutter einen Packen Schwarzweißfotos aus einer Schublade.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Lehrplan
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lehrplan
[*] canoonet „Lehrplan
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLehrplan
[1] The Free Dictionary „Lehrplan
[1] Duden online „Lehrplan

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Schulwissen
  2. Horst Joachim Frank: Dichtung, Sprache, Menschenbildung. Geschichte des Deutschunterrichts von den Anfängen bis 1945. Band 1. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1976, S. 80f. ISBN 3-423-04271-0.
  3. Ralph Giordano: Die Bertinis. Roman. 22. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-596-25961-8, Seite 160.
  4. Pascale Hugues: Deutschland à la française. Rowohlt, Reinbek 2017, ISBN 978-3-498-03032-2, Seite 193. Französisches Original 2017.