Lebenswandel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lebenswandel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Lebenswandel

Genitiv des Lebenswandels

Dativ dem Lebenswandel

Akkusativ den Lebenswandel

Worttrennung:
Le·bens·wan·del, kein Plural

Aussprache:
IPA: [ˈleːbənsˌvandl̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Art und Weise, in der Menschen ihr persönliches und sittliches Leben gestalten

Herkunft:
Determinativkompositum (Zusammensetzung) aus dem Substantiv Leben, dem Fugenelement -s und dem Substantiv Wandel

Synonyme:
[1] Lebensführung

Sinnverwandte Wörter:
[1] Daseinsbewältigung

Beispiele:
[1] Bohème wurde zum Synonym für lockeren Lebenswandel und kreative Freiheit.[1]
[1] Was denn ein moralischer Lebenswandel sei? „Na ja“, sagt Käthe Richter spontan, „daß man nicht rumhurt, auf gut deutsch gesagt, alle Vierteljahr mit einem anderen Mann zusammenlebt.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] ein einwandfreier, gesunder, liederlicher, lockerer, ruhiger, ungesunder Lebenswandel

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Lebenswandel
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Lebenswandel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lebenswandel
[1] canoonet „Lebenswandel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonLebenswandel
[1] The Free Dictionary „Lebenswandel

Quellen:

  1. Stefan Schomann: Der lange Weg nach Westen. Roma. In: Zeit Online. Nummer 17/2012, 24. April 2012, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 4. Juni 2012).
  2. Barbara Benzon: Seelenfrieden im Kerzenschein. Frauenloge. In: Zeit Online. Nummer 08/1973, 16. Februar 1973, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 4. Juni 2012).