Lebensphase

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lebensphase (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Lebensphase die Lebensphasen
Genitiv der Lebensphase der Lebensphasen
Dativ der Lebensphase den Lebensphasen
Akkusativ die Lebensphase die Lebensphasen

Worttrennung:

Le·bens·pha·se, Plural: Le·bens·pha·sen

Aussprache:

IPA: [ˈleːbn̩sˌfaːzə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Lebensphase (Info)

Bedeutungen:

[1] zeitlicher Abschnitt im Leben

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Leben und Phase sowie dem Fugenelement -s

Synonyme:

[1] Altersstufe

Sinnverwandte Wörter:

[1] Lebensabschnitt

Oberbegriffe:

[1] Phase

Beispiele:

[1] „In den verschiedenen Lebensphasen hatte ich Gewohnheiten, ohne die ich nicht sein konnte, bis ich merkte, daß eine Abhängigkeit bestand.“[1]
[1] „Sie übersprangen ein paar Lebensphasen, oder sagen wir besser, sie genossen ihre Jugend in vollen Zügen.“[2]
[1] „Vor langer Zeit, in meiner freiesten Lebensphase, hatte ich sechs Jahre lang am Stück in Afrika als Lehrer gearbeitet.“[3]
[1] „Der Kriegsbeginn markiert für Jünger 1914 indes nicht allein eine neue Lebensphase, damit einher geht die allmähliche und stufenweise erfolgende, nach dem Waffenstillstand vom 11. November 1918 noch entscheidend beschleunigte Entwicklung zum Schriftsteller.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Lebensphase
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lebensphase
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLebensphase
[1] Duden online „Lebensphase

Quellen:

  1. Janosch: Gastmahl auf Gomera. Roman. Goldmann Verlag, München 1997, ISBN 3-442-30662-0, Seite 103.
  2. Fiston Mwanza Mujila: Tram 83. Zsolnay, Wien 2016, ISBN 978-3-552-05797-5, Seite 83. Französisches Original 2014.
  3. Paul Theroux: Ein letztes Mal in Afrika. Hoffmann und Campe, Hamburg 2017, ISBN 978-3-455-40526-2, Seite 164. Originalausgabe: Englisch 2013.
  4. Thomas Amos: Ernst Jünger. Rowohlt, Reinbek 2011, ISBN 978-3-499-50715-1, Seite 35.