Lasagneplatte

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lasagneplatte (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Lasagneplatte

die Lasagneplatten

Genitiv der Lasagneplatte

der Lasagneplatten

Dativ der Lasagneplatte

den Lasagneplatten

Akkusativ die Lasagneplatte

die Lasagneplatten

[1] Zwei Lasagneplatten auf einer Schicht aus Béchamelsauce und Ragù

Worttrennung:
La·sag·ne·plat·te, Plural: La·sag·ne·plat·ten

Aussprache:
IPA: [laˈzanjəˌplatə]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Gastronomie, Kochkunst: eine einzelne Nudelplatte der Sorte Lasagne

Oberbegriffe:
[1] Nudel, Pasta

Beispiele:
[1] „Dabei mit einer Lasagneplatte beginnen, diese mit drei Scheiben Seeteufel belegen und mit etwas Tomaten-Oliven-Sauce bestreichen.“[1]
[1] „Spinat mit Käsesauce und Lasagneplatten abwechselnd in die Form schichten. Die Schollenfilets in der mittleren Spinatschicht platzieren. Mit einer Lasagneplatte abschließen, Crème fraîche daraufverteilen, Salbei und Parmesan darüberstreuen.“[2]
[1] „Mit 3 Lasagneblättern belegen, ein Viertel der Béchamelsauce, den restlichen Spinat und das restliche Geflügelragout darauf verteilen und mit Lasagneplatten abschließen.“[3]
[1] „Sie lag zwischen zwei glitschigen Felsbrocken eingeklemmt, die mit Tang überzogen waren und aussahen wie große grüne Lasagneplatten.“[4]
[1] „Die simple italienische [Nudelmaschine] aus Edelstahl mit Kurbel ist ideal für Lasagneplatten, Bandnudeln und flache Spaghetti.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1]

Quellen:

  1. Lafer! Lichter! Lecker! Die etwas andere Kochschule, Zabert Sandmann, München, 7. Auflage 2008: Seite 32 (Google Books)
  2. Anne Iburg: Köstlich essen für Magen & Darm, Trias-Verlag, 2. Auflage, Stuttgart 2012: Seite 89 (Google Books)
  3. Alfons Schubeck: Meine bayerische Küche, Zabert Sandmann, München: Seite 140 (Google Books)
  4. Jaqueline Sheehan: Ein Hauch von Ewigkeit, blanvalet EBooks, 2010, E-Book-Ausgabe (Google Books)
  5. Sebastian Dickhaut und Sabine Sälzer: Leben!. Das Hausbuch von GU. GU, 2005, Seite 356 (Google Books)