Lainzer Tiergarten

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lainzer Tiergarten (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, Toponym[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Lainzer Tiergarten

Genitiv des Lainzer Tiergarten
des Lainzer Tiergartens

Dativ dem Lainzer Tiergarten

Akkusativ den Lainzer Tiergarten

[1] Eingang Lainzertor zum Lainzer Tiergarten

Worttrennung:

Lain·zer Tier·gar·ten, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈlaɪ̯nt͡sɐ ˈtiːɐ̯ˌɡaʁtn̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] öffentlich zugängliches Naturschutzgebiet, wobei 2360 Hektar im Wiener Bezirk Hietzing und 90 Hektar in der niederösterreichischen Gemeinde Laab im Walde gelegen sind

Herkunft:

benannt nach dem östlich angrenzenden ehemaligen Dorf Lainz (nunmehr Teil des Bezirkes Hietzing)

Oberbegriffe:

[1] Erholungsgebiet, Naturschutzgebiet

Beispiele:

[1] Unter Kaiser Joseph II. entstand zwischen 1782 und 1787 eine 22 Kilometer lange Mauer um den heutigen Lainzer Tiergarten.[1]
[1] Vor nunmehr 100 Jahren öffneten sich die Tore des Lainzer Tiergartens für die BürgerInnen der Stadt.[1]
[1] Der Lainzer Tiergarten bietet den Menschen Erholungsmöglichkeiten und den Tieren einen optimalen Lebensraum.[1]
[1] Einst war es das exklusive Jagdrevier des Kaisers, heute ist der Lainzer Tiergarten Wiens größtes Erholungsgebiet.[2]
[1] Eine Ausstellung in der Hermesvilla im Lainzer Tiergarten präsentiert nun Hauptwerke des Künstlers, der auch Mitgründer der Secession war, aus der Zeit von 1883 und 1919.[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Lainzer Tiergarten
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLainzer Tiergarten
[1] Wikivoyage-Eintrag „Lainzer Tiergarten

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Vor 100 Jahren öffnete sich der Lainzer Tiergarten für alle Bürger. In: Hietzinger Zeitung. Nummer 03/2019, Seite 15.
  2. Norbert Rief: Lainzer Tiergarten: Halali in Wiens größtem Park. In: DiePresse.com. 9. Dezember 2011, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 6. Mai 2019).
  3. Pittoreske Wiener Einfachheit. In: Falter. Nummer 15/09, 8. April 2009 (Online, abgerufen am 6. Mai 2019).