Kymation

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kymation (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ das Kymation

die Kymatien die Kymations

Genitiv des Kymations

der Kymatien der Kymations

Dativ dem Kymation

den Kymatien den Kymations

Akkusativ das Kymation

die Kymatien die Kymations

[1] ein dorisches Kymation

Nebenformen:

Kyma

Worttrennung:

Ky·ma·ti·on, Plural 1: Ky·ma·ti·en, Plural 2: Ky·ma·ti·ons

Aussprache:

IPA: [kyˈmaːti̯ɔn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Architektur, Kunstgeschichte: ein antikes, friesartiges Ornament in Form einer Zier- oder Schmuckleiste, das in den drei klassischen Erscheinungsformen „dorisch“, „ionisch“ und „lesbisch“ vorkommt

Herkunft:

aus altgriechisch: κυμάτιον (kymátion) wörtlich: „kleine Welle“ hier in der Bedeutung „wellenförmigen Ornamenten“; zu κῦμα (kỹma) Welle gebildet[1][2]

Synonyme:

[1] Kyma

Beispiele:

[1] Das Kymation ist eine Schmuckleiste, die bei Architekturgliedern wie Kapitell, Fries, Architrav, dann aber auch bei Gegenständen wie Sarkophagen verwendet wurden.[3]
[1] Die frühchristliche Kunst hat die klassischen drei Formen des Dorischen, des Ionischen und des Lesbischen Kymations übernommen.[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Kymation
[1] Brockhaus-Enzyklopädie. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Band 33: Das große Fremdwörterbuch, F.A. Brockhaus GmbH, Leipzig/Mannheim 2001, ISBN 3-7653-1273-8, DNB 96088999X, „Kymation“, Seite 777
[1] Kleines Wörterbuch der Architektur. Mit 113 Abbildungen. 12. Auflage. Reclam, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-15-009360-3, Seite 77, Artikel „Kyma, Kymation“
[1] Heinrich Laag: Kleines Wörterbuch der frühchristlichen Kunst und Archäologie. Mit einem Anhang altgriechischer Fachwörter und 100 Abbildungen. 1. Auflage. Reclam, Stuttgart 2001, ISBN 978-3-15-008633-9, Seite 134, Artikel „Kyma, Kymation“
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kymation
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKymation
[*] canoonet „Kymation

Quellen:

  1. Brockhaus-Enzyklopädie. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Band 33: Das große Fremdwörterbuch, F.A. Brockhaus GmbH, Leipzig/Mannheim 2001, ISBN 3-7653-1273-8, DNB 96088999X, „Kymation“, Seite 777
  2. Wahrig-Redaktion (Herausgeber): Wahrig, Herkunftswörterbuch. 5. Auflage. Wissenmedia, Gütersloh und München 2009, ISBN 978-3-577-07585-5, Seite 491
  3. nach: Heinrich Laag: Kleines Wörterbuch der frühchristlichen Kunst und Archäologie. Mit einem Anhang altgriechischer Fachwörter und 100 Abbildungen. 1. Auflage. Reclam, Stuttgart 2001, ISBN 978-3-15-008633-9, Seite 134
  4. nach: Heinrich Laag: Kleines Wörterbuch der frühchristlichen Kunst und Archäologie. Mit einem Anhang altgriechischer Fachwörter und 100 Abbildungen. 1. Auflage. Reclam, Stuttgart 2001, ISBN 978-3-15-008633-9, Seite 134