Kuratel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kuratel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Kuratel

die Kuratelen

Genitiv der Kuratel

der Kuratelen

Dativ der Kuratel

den Kuratelen

Akkusativ die Kuratel

die Kuratelen

Worttrennung:
Ku·ra·tel, Plural: Ku·ra·te·len

Aussprache:
IPA: [kuʁaˈteːl]
Hörbeispiele:
Reime: -eːl

Bedeutungen:
[1] veraltet für: Sachwalterschaft, Vormundschaft, Pflegschaft; im österreichischen ABGB noch neben Sachwalterschaft verwendet
[2] Ausübung von Aufsicht, Herrschaft, Macht

Herkunft:
von mittellateinisch: curatela im 16. Jahrhundert entlehnt; aus lateinisch: curatio = Vormundschaft, Fürsorge, Pflege; zu cura = Sorge, Pflege und tutela = Vormundschaft, Schutz gebildet[1][2][3]

Sinnverwandte Wörter:
[1] Kurator

Beispiele:
[1] Herr Mustermann steht unter Kuratel.
[2] Ein Land, das einen Krieg verloren hat, steht oft längere Zeit unter der Kuratel der Siegermacht.
[2] „Die Indigenen wurden unter die Kuratel von militärischen »Direktoren« gestellt, die diese zur Wald- und Feldarbeit anhalten sollten.“[4]
[2] „Und während er daheim nur Monarch zweiter Klasse ist, unter Kuratel von Regierung und Parlament, macht er sich in Afrika zum absoluten Herrscher.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Kuratel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kuratel
[*] canoonet „Kuratel
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKuratel
[1] Günther Drosdowski und wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion; Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch [Elektronische Ressource]. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. (P 4.1) Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Eintrag „Kuratel“
[1] Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 1, Spalte 2306, Artikel „Kuratel“

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 748, Eintrag „Kurator“.
  2. Wahrig-Redaktion (Herausgeber): Wahrig, Herkunftswörterbuch. 5. Auflage. Wissenmedia, Gütersloh und München 2009, ISBN 978-3-577-07585-5, Seite 489.
  3. Günther Drosdowski und wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion; Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch [Elektronische Ressource]. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. (P 4.1) Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Eintrag „Kuratel“
  4. Annette Bruhns: Ein Reich aus Zucker und Gold. In: SPIEGEL GESCHICHTE. Nummer Heft 1, 2016, Seite 20-29, Zitat Seite 28.
  5. Jörg-Uwe Albig: Das Herz der Finsternis. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 96-115, Zitat Seite 107.