Kunststoffverbrauch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kunststoffverbrauch (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Kunststoffverbrauch
Genitiv des Kunststoffverbrauches
des Kunststoffverbrauchs
Dativ dem Kunststoffverbrauch
Akkusativ den Kunststoffverbrauch

Worttrennung:

Kunst·stoff·ver·brauch, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈkʊnstʃtɔffɛɐ̯ˌbʁaʊ̯x]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kunststoffverbrauch (Info)

Bedeutungen:

[1] verarbeitete Menge an Polymer

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Kunststoff und Verbrauch

Beispiele:

[1] „Nach einer Broschüre der Association of Plastics Manufacturers in Europe (APME) lag der industrielle Kunststoffverbrauch in Westeuropa 1999 bei 33,575 Mio. t. Packaging machte darin 13,464 Mio. t aus (40 %).“[1]
[1] „Die Wiederaufbereitung von Medizintechnikprodukten reduziert den Kunststoffverbrauch um 40 %.“[2]
[1] „Der Kunststoffverbrauch für den Fahrzeugbau wächst.“[3]
[1] „Der Kunststoffverbrauch der Spritzgießbranche ist von 2002 bis 2008 um durchschnittlich 1,5 Prozent jährlich gewachsen.“[4]
[1] Die Kunststoffverbräuche werden in der APME-Studie nach Produktgruppen sowie nach Länder-Anteilen ausgewiesen.[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] industrieller Kunststoffverbrauch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Artikel „Kunststoffverbrauch
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKunststoffverbrauch
[*] Übersetzungsbeispiele auf www.linguee.de Kunststoffverbrauch

Quellen:

  1. Kunststoffverbrauch in Europa dominiert von Packstoffen www.kepplermediengruppe.de, abgerufen am 14. Juli 2015
  2. Wiederaufbereitung von Medizintechnikprodukten www.ressource-deutschland.de, abgerufen am 14. Juli 2015
  3. Mit Hightech- und Automotive-Compounds auf der KMO www.plasticker.de, abgerufen am 14. Juli 2015
  4. Österreich: Kunststoffverbrauch 2008 knapp unter 150.000 t www.k-online.com, abgerufen am 14. Juli 2015
  5. Umweltbundesamt, Erarbeitung von Bewertungsgrundlagen zur Substitution umweltrelevanter Flammschutzmittel. Abgerufen am 14. Juli 2015.