Kunstseide

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kunstseide (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Kunstseide

die Kunstseiden

Genitiv der Kunstseide

der Kunstseiden

Dativ der Kunstseide

den Kunstseiden

Akkusativ die Kunstseide

die Kunstseiden

Worttrennung:
Kunst·sei·de, Plural: Kunst·sei·den

Aussprache:
IPA: [ˈkʊnstˌzaɪ̯də]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Textilfaser, die der natürlichen Seide sehr ähnelt und durch ein chemisches Nassspinn-Verfahren aus Polymerlösungen gewonnen wird

Herkunft:
Determinativkompositum aus den Substantiven Kunst und Seide

Oberbegriffe:
[1] Textilfaser

Beispiele:
[1] „Der VfW wurde deshalb vorgetragen, daß kein Interesse der Kunstfaser-Industrie an einem Export von Kunstseide und Zellwolle nach Großbritannien bestehe, da die Briten selbst eine starke heimische Kunstfasererzeugung besäßen.“[1]
[1] „Nun trug er schicke Anzüge mit Hahnentrittmuster, einen weißen Schal aus Kunstseide und Lackschuhe mit Gamaschen; er ließ sich ein Menjou-Bärtchen wachsen und die Nägel maniküren.“[2]

Wortbildungen:
kunstseiden

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Kunstseide
[1] Brockhaus’ Kleines Konversations-Lexikon (5. Auflage 1911) „Kunstseide
[*] canoonet „Kunstseide
[1] Duden online „Kunstseide
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kunstseide
[1] The Free Dictionary „Kunstseide
[1] Lueger: Lexikon der gesamten Technik „Kunstseide
[1] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Kunstseide“ (Wörterbuchnetz), „Kunstseide“ (Zeno.org)
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Kunstseide
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKunstseide
[1] wissen.de – Lexikon „Kunstseide

Quellen:

  1. Astrid Ringe: Konkurrenten in Europa. Großbritannien und die Bundesrepublik Deutschland. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 1996, ISBN 3-515-06852-9, Seite 217
  2. Angela Bajorek: Wer fast nichts braucht, hat alles. Janosch. Die Biographie. Ullstein, Berlin 2016, ISBN 978-3-550-08125-5, Seite 44. Polnisches Original 2015.