Kriegsgegner

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kriegsgegner (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Kriegsgegner

die Kriegsgegner

Genitiv des Kriegsgegners

der Kriegsgegner

Dativ dem Kriegsgegner

den Kriegsgegnern

Akkusativ den Kriegsgegner

die Kriegsgegner

Worttrennung:

Kriegs·geg·ner, Plural: Kriegs·geg·ner

Aussprache:

IPA: [ˈkʁiːksˌɡeːɡnɐ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Kontrahent in einem Krieg
[2] Person, die gegen das Führen eines Krieges ist

Herkunft:

Determinativkompositum aus Krieg, Fugenelement -s und Gegner

Synonyme:

[2] Pazifist

Gegenwörter:

[1] Kriegsverbündeter
[2] Kriegsbefürworter

Weibliche Wortformen:

[2] Kriegsgegnerin

Oberbegriffe:

[1, 2] Gegner

Beispiele:

[1] „Vom Kriegsministerium des Deutschen Reiches wurde eine Zensur verhängt, damit den Kriegsgegnern keine Veröffentlichungen über kriegswichtige wissenschaftliche Erkenntnisse zugänglich gemacht werden.“[1]
[1] „Die Einbeziehung der Zivilbevölkerung in das Kriegsgeschehen vollzog sich in Deutschland und bei den Kriegsgegnern in mancher Hinsicht auf unterschiedliche Weise.“[2]
[1] „Die Isolation auf der internationalen Bühne brachte die Kriegsverlierer und ehemaligen Kriegsgegner Deutschland und Russland einander näher.“[3]
[2] „Der Krieg ließ mich zum Kriegsgegner werden, ich hatte erkannt, daß der Krieg das Verhängnis Europas, die Pest der Menschheit, die Schande unseres Jahrhunderts ist.“[4]
[2] „Anders als im Sommer 1914 zogen sich die Kriegsgegner nun nicht mehr einfach meistens zurück, vielmehr hatten sie jetzt prominente Politiker auf ihrer Seite - keineswegs nur den Hinterbänkler Karl Liebknecht.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Kriegsgegner
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kriegsgegner
[*] canoonet.eu „Kriegsgegner
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKriegsgegner
[*] The Free Dictionary „Kriegsgegner
[1, 2] Duden online „Kriegsgegner

Quellen:

  1. Karl-Otto Edel: Die Macht der Sprache in der Wissenschaft. 2., erweiterte Auflage. IFB Verlag Deutsche Sprache, Paderborn 2010, ISBN 978-3942409087, Seite 85
  2. Horst Dieter Schlosser: Der Erste Weltkrieg im Spiegel der Sprache. In: Der Sprachdienst. Nummer Heft 2, 2014, Seite 43-50, Zitat Seite 47.
  3. Jurij Kostjaschow: Am Schnittpunkt dreier Welten. In: Als die Deutschen weg waren. Was nach der Vertreibung geschah: Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland. 6. Auflage. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2013, ISBN 978-3-499-62204-5, Seite 283-309, Zitat Seite 288.
  4. Ernst Toller: Eine Jugend in Deutschland. Reclam, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-15-018688-6, Seite 91. Erstauflage 1933.
  5. Sven Felix Kellerhoff: Heimatfront. Der Untergang der heilen Welt - Deutschland im Ersten Weltkrieg. Quadriga, Köln 2014, ISBN 978-3-86995-064-8, Seite 173.