Kretin

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kretin (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Kretin

die Kretins

Genitiv des Kretins

der Kretins

Dativ dem Kretin

den Kretins

Akkusativ den Kretin

die Kretins

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Cretin

Worttrennung:

Kre·tin, Plural: Kre·tins

Aussprache:

IPA: [kʁeˈtɛ̃ː]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛ̃ː

Bedeutungen:

[1] Medizin: jemand, der an Kretinismus leidet
[2] umgangssprachlich, abwertend: unfähiger Dummkopf, Idiot

Herkunft:

seit dem 18. Jahrhundert in der Fachsprache bezeugt; von gleichbedeutend französisch crétin → fr; mundartliche Variante von chrétien → fr, altfranzösisch: crestien = Christ, Christenmensch, „menschliches Wesen“; aus gleichbedeutend lateinisch: christianus → la; die Ursache der Verschiebung der Bedeutung eventuell dass man die Schwachsinnige als „unschuldig“ (wie Christus) betrachtet hat[1]
[2] seit dem 19. Jahrhundert bezeugt[2]

Sinnverwandte Wörter:

[2] Idiot, Trottel

Oberbegriffe:

[1] Kranker

Beispiele:

[1] Dies hielt zum damaligen Zeitpunkt die Forschungsreisenden nicht davon ab, sich die Kretins zu Forschungszwecken heranzuziehen.[3]
[2] Was hätten diese Kretins erst über meine Kolumnen gesagt?[4]
[2] „Doch die Prüfung schaffte nur ein junger Mann mit wäßrigen Augen. Sein Name war Moebius, und als einziger schien er kein Kretin zu sein.“[5]

Wortbildungen:

Kretinismus, kretinoid

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 24. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-70924-3
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kretin
[*] canoonet.eu „Kretin
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKretin

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 538.
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 732.
  3. Elsbeth Köstlin: Vom Umbau der Lebenswelt: Entstehungsgeschichten kultureller Topoi. sammelpunkt.philo.at, 28. und 29. November 2001, abgerufen am 15. Dezember 2012.
  4. Harald Martenstein: "Lauter Irre!". Unser Kolumnist weiß, warum er nie den Literaturnobelpreis bekommen wird. In: Zeit Online. Nummer 44/2008, 23. Oktober 2008, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 15. Dezember 2012).
  5. Daniel Kehlmann: Die Vermessung der Welt. 4. Auflage. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2005, ISBN 3498035282, Seite 154

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Kreatin, Kreton