Kontextualität

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kontextualität (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Kontextualität die Kontextualitäten
Genitiv der Kontextualität der Kontextualitäten
Dativ der Kontextualität den Kontextualitäten
Akkusativ die Kontextualität die Kontextualitäten

Worttrennung:

Kon·tex·tu·a·li·tät, Plural: Kon·tex·tu·a·li·tä·ten

Aussprache:

IPA: [ˌkɔntɛkstualiˈtɛːt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kontextualität (Info)
Reime: -ɛːt

Bedeutungen:

[1] Eigenschaft, in ein Umfeld, einen Zusammenhang (Kontext) eingebunden zu sein

Herkunft:

Ableitung (Suffigierung) vom Adjektiv kontextual mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ität

Sinnverwandte Wörter:

[1] Bedingtheit, Eingebundensein

Gegenwörter:

[1] Alleinstellung, Allgemeingültigkeit, Unabhängigkeit, Universalität

Unterbegriffe:

[1] Entstehungskontext, Historizität, Regionalität

Beispiele:

[1] „Einsicht in diese Annahme erschließt sich, sofern man die Kontextualität des Handelns in den Augenschein nimmt, die Giddens ja stets betont: Soziales Handeln erfolgt unter kontextspezifischen strukturellen Bedingungen.“[1]
[1] „Weder durch einen gesinnungsethischen Rigorismus noch durch materielle oder moralische Sanktionen können diese infrastrukturellen Kontextualitäten alltäglicher Handlungsräume einfach außer Kraft gesetzt werden“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kontextualität
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Kontextualität
[1] Duden online „Kontextualität

Quellen: