Konsonantenverbindung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Konsonantenverbindung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Konsonantenverbindung

die Konsonantenverbindungen

Genitiv der Konsonantenverbindung

der Konsonantenverbindungen

Dativ der Konsonantenverbindung

den Konsonantenverbindungen

Akkusativ die Konsonantenverbindung

die Konsonantenverbindungen

Worttrennung:

Kon·so·nan·ten·ver·bin·dung, Plural: Kon·so·nan·ten·ver·bin·dun·gen

Aussprache:

IPA: [kɔnzoˈnantn̩fɛɐ̯ˌbɪndʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Konsonantenverbindung (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Verbindung von Konsonanten in Äußerungen/Wörtern

Herkunft:

Determinativkompositum aus Konsonant, Fugenelement -en und Verbindung

Sinnverwandte Wörter:

[1] Konsonanz

Oberbegriffe:

[1] Lautverbindung

Beispiele:

[1] „Konsonantenverbindungen wie dsch und tsch, die uns beim Sprechen keine Schwierigkeiten bereiten, erscheinen im Deutschen zwar in zusammengesetzten Wörtern wie Mondschein, Kundschafter und so weiter, aber nie am Wortanfang, nie in einer Silbe.“[1]
[1] „Die ursprünglich vorgesehenen Untersuchungsdaten wurden um die initialen Konsonantengruppen /ts/ und /kR/ erweitert, um einzelne Aspekte des Erwerbs initialer /s/ und /R/, die gelegentlich von diesen Konsonantenverbindungen ersetzt wurden, besser verstehen zu können.“[2]
[1] „Das Deutsche gehört nun zu den Sprachen, in denen prä- und postvokalisch im Wort Konsonantenverbindungen zugelassen werden, die aber wiederum Restriktionen unterliegen, so daß sich eine weitere Unterteilung der Konsonanten nach Kriterien ihrer kombinatorischen Potenz ergibt.“[3]
[1] „Nach Darstellung der verschiedenen im DES austretenden Konsonanten und Konsonantenverbindungen empfiehlt es sich, die in 3.32 und 3.33 gegebenen Übersichten unter Außerachtlassung der Beispiele und unter Berücksichtigung zweier verschiedener Ordnungsprinzipien (…) so zu komprimieren, daß sie überschaubarer werden.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] canoonet „Konsonantenverbindung

Quellen:

  1. Gottfried Spieß: Warum die Menschen sprechen lernten. Interessantes aus Geschichte und Gegenwart der Sprache. Der Kinderbuchverlag, Berlin 1989, Seite 34. ISBN 3-358-01278-6. Kursiv gedruckt: dsch, tsch, Mondschein, Kundschafter.
  2. Barbara Ornelas-Hesse: Der Erwerb von Verschlußlauten und Frikativen im Deutschen. Eine Fallstudie. Centaurus-Verlagsgesellschaft, Pfaffenweiler 1989, Seite 10. ISBN 3-89085-357-9. (= Dissertation München 1988)
  3. Klaus J. Kohler: Einführung in die Phonetik des Deutschen. Erich Schmidt Verlag, Berlin 1977, Seite 177. ISBN 3-503-01237-0.
  4. Hans-Joachim Scholz: Untersuchungen zur Lautstruktur deutscher Wörter. Fink, München 1972, S. 116. DES: deutscher Einsilbler (S. 43).