Komplementsatz

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Komplementsatz (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Komplementsatz

die Komplementsätze

Genitiv des Komplementsatzes

der Komplementsätze

Dativ dem Komplementsatz

den Komplementsätzen

Akkusativ den Komplementsatz

die Komplementsätze

Worttrennung:

Kom·ple·ment·satz, Plural: Kom·ple·ment·sät·ze

Aussprache:

IPA: [kɔmpleˈmɛntˌzat͡s]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Komplementsatz (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: untergeordneter Teilsatz, der ein vom Verb gefordertes Satzglied vertritt

Herkunft:

[1] Determinativkompositum aus Komplement und Satz

Gegenwörter:

[1] Adjunktsatz, Supplementsatz

Oberbegriffe:

[1] Gliedsatz, Nebensatz

Unterbegriffe:

[1] Inhaltssatz, Objektsatz, Subjektsatz

Beispiele:

[1] „Es handelt sich also um Hauptsätze in der ersten Person Singular oder Plural (ich/wir), denen sich ein Komplementsatz anschließt, der mit »dass« eingeleitet wird.“[1]
[1] „Viele Grammatiken nennen diese drei als wichtigste Typen von Komplementsätzen. [...] Der reine Inhaltssatz ist der dass-Satz. Ihm stehen die ob- und w-Sätze als indirekte Fragesätze gegenüber.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Komplementsatz“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.): Metzler Lexikon Sprache. 4., aktualisierte und überarbeitete Auflage, Stichwort: „Komplementsatz“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2010. ISBN 978-3-476-02335-3.

Quellen:

  1. Noah Bubenhofer und andere: „So etwas wie eine Botschaft“: Korpuslinguistische Analysen der Bundestagswahl 2009. In: Sprachreport. Nummer Heft 4, 2009, Seite 2-10, Zitat Seite 5.
  2. Peter Eisenberg, Rolf Thieroff: Grundriss der deutschen Grammatik: Band 2: Der Satz. Springer-Verlag, 2016, ISBN 9783476007438, Seite 315 (zitiert nach Google Books).