Kolonialmigrant

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kolonialmigrant (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Kolonialmigrant

die Kolonialmigranten

Genitiv des Kolonialmigranten

der Kolonialmigranten

Dativ dem Kolonialmigranten

den Kolonialmigranten

Akkusativ den Kolonialmigranten

die Kolonialmigranten

Worttrennung:
Ko·lo·ni·al·mi·g·rant, Plural: Ko·lo·ni·al·mi·g·ran·ten

Aussprache:
IPA: [koloˈni̯aːlmiˌɡʁant]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Person, die von einer Kolonie in das Mutterland der Kolonie übersiedelt/übergesiedelt ist

Herkunft:
Determinativkompositum aus dem Adjektiv kolonial und dem Substantiv Migrant

Weibliche Wortformen:
[1] Kolonialmigrantin

Oberbegriffe:
[1] Person

Beispiele:
[1] „Der Verlust der deutschen Kolonien im Ersten Weltkrieg hatte auch Folgen für die Kolonialmigranten und kündigte für sie eine neue Ära an.“[1]
[1] „Die Deutsche Afrika-Schau sollte deshalb den für staatenlos erklärten Kolonialmigranten, die kaum noch Arbeit fanden, eine Verdienstmöglichkeit eröffnen.“[2]
[1] „Ende 1929 kam er als Kolonialmigrant nach Deutschland.“[3]
[1] „Nachdem er im Ersten Weltkrieg als Kindersoldat in der deutsch-ostafrikanischen Kolonialtruppe gedient hatte, kam er Ende 1929 als Kolonialmigrant nach Deutschland und gehörte hier zu den bekanntesten Persönlichkeiten unter den Schwarzen Deutschen.“[4]
[1] „Michaels eigenes Leben fängt damit an, dass sein Vater, ein Kolonialmigrant, sich aufmacht in das Land der Kolonisierer.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Artikel „Kolonialmigrant

Quellen:

  1. Albert Gouaffo: Wissens- und Kulturtransfer im kolonialen Kontext. Das Beispiel Kamerun - Deutschland (1884 - 1919). Königshausen & Neumann, Würzburg 2007, ISBN 978-3-8260-3754-2, Seite 65.
  2. Wikipedia: Deutsche Afrika-Schau Aufgerufen am 16.8.16.
  3. Marianne Bechhaus-Gerst: Treu bis in den Tod. Von Deutsch-Ostafrika nach Sachsenhausen - Eine Lebensgeschichte. Ch. Links Verlag, Berlin 2007, ISBN 978-3-86153-451-3 Aufgerufen am 15.8.16.
  4. Stolperstein für Mahjub bin Adam Mohamed am 14.09.2007 in Berlin verlegt Aufgerufen am 15.8.16.
  5. Der Afrika-Deutsche, Hans-Böckler-Sttiftung Aufgerufen am 15.8.16.