Knoblauchkröte

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Knoblauchkröte (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Knoblauchkröte die Knoblauchkröten
Genitiv der Knoblauchkröte der Knoblauchkröten
Dativ der Knoblauchkröte den Knoblauchkröten
Akkusativ die Knoblauchkröte die Knoblauchkröten
[1] eine Knoblauchkröte

Nebenformen:

Knoblauchskröte

Worttrennung:

Knob·lauch·krö·te, Plural: Knob·lauch·krö·ten

Aussprache:

IPA: [ˈknoːplaʊ̯xˌkʁøːtə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Knoblauchkröte (Info)

Bedeutungen:

[1] Zoologie: Froschlurch aus der Gattung der Europäischen Schaufelkröten innerhalb der Familie der Krötenfrösche (Pelobatideae)

Herkunft:

strukturell: Determinativkompositum aus den Substantiven Knoblauch und Kröte
etymologisch: Es handelt sich bei der Knoblauchkröte um eine hellbraune Kröte, die in bestimmten Situationen ein nach Knoblauch riechendes Sekret absondert (zum Beispiel zur Feindabwehr) und danach benannt wurde.

Synonyme:

[1] Brauner Krötenfrosch; wissenschaftlich: Pelobates fuscus; selten: Knoblauchfroschkröte; wissenschaftlich veraltet: Bufo fuscus, Rana fusca, Bombina marmorata

Oberbegriffe:

[1] Amphibie, Froschlurch, Kriechtier, Wirbeltier

Beispiele:

[1] „Die Knoblauchkröte (Pelobates fuscus) gilt in Nordrhein-Westfalen als vom Aussterben bedroht.“[1]
[1] „Obwohl sie zu den häufigsten Amphibienarten Berlins gehört, haben viele Leute noch nie eine Knoblauchkröte gesehen.“[2]
[1] „In optimalen Lebensräumen können manchmal Populationen von mehreren hundert oder sogar über tausend Knoblauchkröten nachgewiesen werden“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Knoblauchkröte
[1] Duden online „Knoblauchkröte
[1] Wikipedia-Artikel „Knoblauchkröte
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Knoblauchkröte

Quellen:

  1. Isabella Draber: Schutz der Knoblauchkröte im Münsterland: Untersuchungen an Larven und Juvenilen der Knoblauchkröte (Pelobates fuscus) im Rahmen eines Life+-Projekts im Münsterland (NRW). Hochschule Osnabrück, Osnabrück 2015
  2. Roland Lehmann: Natürlich Berlin!: Naturschutz- und NATURA 2000-Gebiete in Berlin. Verlag Natur & Text, Berlin 2007, Seite 127 ff.
  3. Andreas Krone (Hrsg.): Die Knoblauchkröte (Pelobates fuscus) – Verbreitung, Biologie, Ökologie und Schutz. RANA, Sonderheft 5, Rangsdorf 2008, ISBN 978-3-9810058-6-8