Kneifer

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kneifer (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Kneifer die Kneifer
Genitiv des Kneifers der Kneifer
Dativ dem Kneifer den Kneifern
Akkusativ den Kneifer die Kneifer

Worttrennung:

Knei·fer, Plural: Knei·fer

Aussprache:

IPA: [ˈknaɪ̯fɐ]
Hörbeispiele:
Reime: -aɪ̯fɐ

Bedeutungen:

[1] Brille, die keine Bügel hat und nur auf die Nase geklemmt wird

Herkunft:

Lehnübersetzung des 19. Jahrhunderts zu gleichbedeutend französisch pince-nez → fr[1]

Synonyme:

[1] Klemmer, Nasenkneifer, Zwicker

Oberbegriffe:

[1] Brille

Beispiele:

[1] „»Was hat'denn?« fragte der Wirt neugierig, drückte den schwarzen Kneifer fester auf die Nase und kam näher.“[2]
[1] „Sehr zornig schielt der Alte, jetzt schon wieder durch den Kneifer, auf Pagel.“[3]
[1] „Der Kneifer war aus Fensterscheibenglas, ein Kinderspielzeug, auch meine Schwester bekam einen.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kneifer
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kneifer
[*] canoo.net „Kneifer
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKneifer

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Kneifer“, Seite 503.
  2. Hugo Ball: Flametti oder vom Dandysmus der Armen. Aufbau, Berlin/Weimar 1989, ISBN 3-351-01401-5, Zitat Seite 39. Erstveröffentlichung 1918.
  3. Hans Fallada: Wolf unter Wölfen. Roman. 2. Auflage. Aufbau Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-7466-2743-4, Seite 528. Erstveröffentlichung 1937.
  4. Erwin Strittmatter: Der Laden. Roman. Aufbau Verlag, Berlin/Weimar 1983, Seite 398. Kursiv gedruckt: Kneifer.