Klingel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klingel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Klingel die Klingeln
Genitiv der Klingel der Klingeln
Dativ der Klingel den Klingeln
Akkusativ die Klingel die Klingeln
[1] der Knopf einer Klingel am Eingang
[1] eine Klingel am Fahrrad
[2] eine Klingel an der Wand

Worttrennung:

Klin·gel, Plural: Klin·geln

Aussprache:

IPA: [ˈklɪŋl̩], Plural: [ˈklɪŋl̩n]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɪŋl̩

Bedeutungen:

[1] Gerät zum Klingeln
[2] kleiner Metallkelch mit einem Klöppel

Herkunft:

im 17. Jahrhundert rückgebildet von klingeln, einem Frequentativum von klingen [1] [2]

Sinnverwandte Wörter:

[1, 2] Schelle

Oberbegriffe:

[2] Glocke

Unterbegriffe:

[1] Fahrradklingel, Türklingel

Beispiele:

[1] Die Klingel des Hauses ist defekt.
[1] „Jugendliche, gefolgt von einem Schwarm kleiner Jungen, vertrieben sich die Zeit, indem sie auf uralten Rädern im Zick-Zack durch die Straßen pendelten und dabei weniger die Pedale als die Klingel benutzten.“[3]
[2] Paul hat als Messdiener immer die Klingel bedient.

Wortbildungen:

Geklingel, Klingelbeutel, Klingelei, Klingelgangster, Klingelknopf, Klingelmännchen, Klingelputzen, Klingelschild, Klingelschnur, Klingelzeichen, Klingelzug


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Klingel
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Klingel
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Klingel
[1] canoo.net „Klingel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKlingel

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 414, Eintrag „klingeln“.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 497, Eintrag „klingeln“.
  3. Angelika Schrobsdorff: Jericho. Eine Liebesgeschichte. Dritte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1998, ISBN 3-423-12317-6, Seite 22.

Ähnliche Wörter:

Klinge, Klüngel