Klimbim

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klimbim (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Klimbim

Genitiv des Klimbims

Dativ dem Klimbim

Akkusativ den Klimbim

Worttrennung:
Klim·bim, kein Plural

Aussprache:
IPA: [klɪmˈbɪm]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Klimbim (Info)
Reime: -ɪm

Bedeutungen:
[1] lustiger Betrieb, leeres Treiben und Getriebe
[2] nutzloser Kram
[3] ursprünglich, abwertend, vor allem berlinisch: für schlechte Musik (dann auf andere nutzlose oder sinnleere Dinge übertragen)

Herkunft:
lautmalerischen Ursprungs[1] in Berlin aufgekommen[2]

Sinnverwandte Wörter:
[2] Schraps

Beispiele:
[1] Die Veranstaltung gestern Abend war ja nur Klimbim.
[2] Dieser Klimbim gehört in den Müll.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Klimbim
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKlimbim
[1] The Free Dictionary „Klimbim
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Klimbim
[*] canoonet „Klimbim
[2] Duden online „Klimbim
[1–3] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 964, Eintrag „Klimbim“
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Rechtschreibung der deutschen Sprache und der Fremdwörter. In: Der große Duden (in acht Bänden). 15. Auflage. Band 1, Bibliographisches Institut, Mannheim 1961, Seite 378, Eintrag „Klimbim“
[1] Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 1, Spalte 2120, Artikel „Klimbim“

Quellen:

  1. nach: Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 1, Spalte 2120, Artikel „Klimbim“
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 964, Eintrag „Klimbim“