Kettensatz

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kettensatz (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Kettensatz

die Kettensätze

Genitiv des Kettensatzes

der Kettensätze

Dativ dem Kettensatz
dem Kettensatze

den Kettensätzen

Akkusativ den Kettensatz

die Kettensätze

Worttrennung:
Ket·ten·satz, Plural: Ket·ten·sät·ze

Aussprache:
IPA: [ˈkɛtn̩ˌzat͡s]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Linguistik: Satz, bei dem mehrere Nebensätze aneinandergereiht sind
[2] Zubehör für Fahrzeuge

Herkunft:
[1] Determinativkompositum aus Kette, Fugenelement -n und Satz

Synonyme:
[1] Treppensatz

Sinnverwandte Wörter:
[1] Periode, Satzperiode, Schachtelsatz

Gegenwörter:
[1] einfacher Satz, Ellipse/Satzellipse, Satzgefüge, Satzreihe/Satzverbindung

Oberbegriffe:
[1] Satz

Beispiele:
[1] „Satzgefüge, in denen Nebensatz an Nebensatz geleimt ist, nennt man Ketten- oder Treppensätze.[1]
[1] „Wenn nächst dem Nominalstil »der Hang zu den überlangen Sätzen das schlimmste Stillaster der Deutschen« ist (Reiners 1951, 82), dann zielt das auf Erscheinungen wie »Schachtelsatz« und Kettensatz...“[2]
[1] „Der Kettensatz ist der schwächere Bruder des Schachtelsatzes.“[3]
[2] Man findet im Internet viele Leute, die sich nach Kettensätzen erkundigen.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[?] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kettensatz
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKettensatz

Quellen:

  1. Ludwig Reiners: Stilfibel. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1964, S. 97.
  2. Willy Sanders: Gutes Deutsch - Besseres Deutsch. Praktische Stillehre der deutschen Gegenwartssprache. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1986, S. 148f. ISBN 3-534-09480-8. »Kettensatz« in Anführungsstrichen; »Reiners« in Kapitälchen.
  3. Ludwig Reiners: Stilkunst. Ein Lehrbuch deutscher Prosa. Neubearbeitung von Stephan Meyer und Jürgen Schiewe, 2. Auflage. Beck, München 2004, Seite 88. ISBN 3-406-34985-4.