Kelp

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kelp (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Kelp

Genitiv des Kelps

Dativ dem Kelp

Akkusativ das Kelp

Worttrennung:
Kelp, kein Plural

Aussprache:
IPA: [kɛlp]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛlp

Bedeutungen:
[1] ursprünglich: Asche von Seetang beziehungsweise großen Braunalgen, die früher zur Gewinnung von Jod und Dünger verwendet wurde
[2] später übertragen auf die Tangpflanzen: Bewuchs des Meeresbodens mit sehr großen Tangpflanzen

Herkunft:
Entlehnung aus dem Englischen vom gleichbedeutenden Substantiv kelp → en[1]

Synonyme:
[1] Seetangasche
[2] Salzkraut

Beispiele:
[1] „Nechst diesem dienet auch noch allhier zu wissen/ daß die Bauren dieses Meer- Gras/ aus welchen der Kelp bereitet wird/ in denen Theilen des Engellands/ so gegen Abend gelegen/ zu der Bedüngung der Aecker gebrauchen; […]“[2]
[2] „Die Karkasse war an ihrer Unterseite aufgerissen, die Eingeweide waren hervorgequollen, schlängelten sich auf und dümpelten im Wasser zwischen den Algen und dem Kelp.[3]

Wortbildungen:
Kelpwald

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Kelp
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kelp
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKelp
[*] canoonet „Kelp
[1] Duden online „Kelp
[1, 2] Michael Schmitt (Herausgeber): Lexikon der Biologie. In 10 Bänden. 1. Auflage. Herder, Freiburg im Breisgau/Basel/Wien 1983–1992, DNB 550880577, Band 5, Seite 12, Artikel „Kelp“

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 709, Eintrag „Kelp“.
  2. Kunckel, Johann: Ars Vitraria Experimentalis, Oder Vollkommene Glasmacher-Kunst. Frankfurt (Main) u. a., 1679. zitiert nach: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kelp
  3. Schrott, Raoul: Tristan da Cunha oder die Hälfte der Erde; Hanser Verlag 2003, S. 65; zitiertt nach: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kelp