Kaviar

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kaviar (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Kaviar

die Kaviare

Genitiv des Kaviars

der Kaviare

Dativ dem Kaviar

den Kaviaren

Akkusativ den Kaviar

die Kaviare

[1] Lachskaviar auf Brot

Worttrennung:
Ka·vi·ar Plural: Ka·vi·a·re

Aussprache:
IPA: [ˈkaːvi̯aʁ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kaviar (Info)

Bedeutungen:
[1] gereinigter und gesalzener Rogen (Eier) von verschiedenen Stör-Arten, welche hauptsächlich im Schwarzen Meer, Asowschen Meer und Kaspischen Meer gefangen werden, z. B. Beluga, Osietra, Sevruga

Herkunft:
die Herkunft ist umstritten; laut Duden aus gleichbedeutend türkisch havyar → tr im 17. Jahrhundert entlehnt, das selbst wieder vermutlich persischen Ursprungs ist[1]

Synonyme:
[1] Schwarzes Gold

Unterbegriffe:
[1] Forellenkaviar, Lachskaviar, Limettenkaviar, Malossol, Störkaviar

Beispiele:
[1] Heute Morgen aßen wir Kaviar.
[1] „Popper war ein Lebemann mit hohem Verbrauch an Champagner und Kaviar.“[2]

Redewendungen:
[1] Es muss nicht immer Kaviar sein (nach einem Romantitel von Johannes Mario Simmel)

Wortbildungen:
Kaviarbrötchen, Kaviardose

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Kaviar
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kaviar
[1] canoonet „Kaviar
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKaviar
[1] Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „Caviar

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 399.
  2. Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken. dtv, München 2018 (übersetzt von Günter Frauenlob, Frank Zuber), ISBN 978-3-423-28160-7, Seite 105. Norwegisches Original 2016.