Katheter

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Katheter (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Katheter

die Katheter

Genitiv des Katheters

der Katheter

Dativ dem Katheter

den Kathetern

Akkusativ den Katheter

die Katheter

[1] ein Herzkatheter

Worttrennung:

Ka·the·ter, Plural: Ka·the·ter

Aussprache:

IPA: [kaˈteːtɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Katheter (Info)
Reime: -eːtɐ

Bedeutungen:

[1] Medizin: Röhrchen oder Schlauch aus Kunststoff, Latex, Silikon, Metall oder Glas, mit denen Hohlorgane wie Harnblase, Magen, Darm, Gefäße und so weiter, aber auch Ohr und Herz sondiert, entleert, gefüllt oder gespült werden können[1]

Herkunft:

fachsprachliche Entlehnung im 17. Jahrhundert von gleichbedeutend lateinisch catheter → la; dies entlehnt von altgriechisch: καϑετήϱ (kathetér) → grc = „Sonde“, dies zu dem Verb καϑιέναι (kathiénai) → grc = „hinablassen, herabwerfen“, zusammengesetzt aus κατά (katá) → grc = „hinab“ und ἱέναι (iénai) → grc = „schicken, werfen[2][3]

Oberbegriffe:

[1] medizinisches Instrument

Unterbegriffe:

[1] Blasenkatheter, Fogarty-Katheter, Herzkatheter, Nephrostomiekatheter, Periduralkatheter, Peritonealkatheter, Portkatheter, Swan-Ganz-Katheter, Tubenkatheter, Ureterkatheter, Venenkatheter

Beispiele:

[1] Wenn jemand nicht urinieren kann, muss oft ein Katheter gelegt werden.
[1] „Ein anderer Statist musste die ganze Zeit auf einer Tragbahre mit dem Katheter in der Hand liegen und laut stöhnen.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] einen Katheter legen/setzen

Wortbildungen:

katheterisieren, kathetern, Blasenkatheter, Herzkatheter

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Katheter
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Katheter
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Katheter
[1] canoonet „Katheter
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKatheter

Quellen:

  1. nach Wikipedia/Autoren
  2. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 397.
  3. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 478.
  4. Wladimir Kaminer: Ausgerechnet Deutschland. Geschichten unserer neuen Nachbarn. Goldmann, München 2018, ISBN 978-3-442-48701-1, Seite 129.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Katheder, Kathete