Karaffe

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karaffe (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Karaffe

die Karaffen

Genitiv der Karaffe

der Karaffen

Dativ der Karaffe

den Karaffen

Akkusativ die Karaffe

die Karaffen

[1] Karaffen aus Muranoglas

Worttrennung:

Ka·raf·fe, Plural: Ka·raf·fen

Aussprache:

IPA: [kaˈʀafə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Karaffe (Info)
Reime: -afə

Bedeutungen:

[1] geschliffener Glas- oder Kristallbehälter für Getränke, der oftmals eine bauchige Form und einen Verschluss hat

Abkürzungen:

Kar.

Herkunft:

von gleichbedeutend französisch carafe → fr im 18. Jahrhundert entlehnt; über italienisch caraffa → it, aus spanisch garaffa → es; aus arabisch ‏غرافة‎ (garrafa) → ar „weitbauchiges Trinkgefäß“, „Wasserheberad mit Schaufeln[1][2]

Gegenwörter:

[1] Flasche, Kanne, Krug

Oberbegriffe:

[1] Getränkebehälter, Behälter, Gefäß, Trinkkultur

Unterbegriffe:

[1] Saftkaraffe, Weinkaraffe

Beispiele:

[1] Die Karaffe ist ein Bestandteil der Trinkkultur.
[1] „Nikolai bestellte eine Karaffe roten Landwein.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Kaffee, Tee, Wasser, Wein

Wortbildungen:

[1] Karaffine

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Karaffe
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Karaffe
[*] canoo.net „Karaffe
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKaraffe
[1] Duden online „Karaffe

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 391.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 470.
  3. Arthur Koestler: Die Herren Call-Girls. Ein satirischer Roman. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 1985, ISBN 3-596-28168-7, Seite 103. Copyright des englischen Originals 1971.