Kalsade

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kalsade (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Kalsade

Genitiv der Kalsade

Dativ der Kalsade

Akkusativ die Kalsade

Anmerkung:

Weder bei Fausel noch bei Altenhofen finden sich Angaben zum Flexionsmuster des Lemmas, sodass hier bewusst auf das Anführen möglicher Pluralformen verzichtet werden musste.

Worttrennung:
Kal·sa·de

Aussprache:
IPA: Brasilien (Rio Grande do Sul):
  • Pinhal Alto, Morro Belo, Morro Azul, Forquetinha, Bela Vista, Linha Maraney, Linha São João: [ɡ̊ɐɫˈsɔːdə][1]
  • Linha Schwerin: [ɡ̊ɐɫˈsaːdə][2]
  • Travessão Dois Irmãos, Morro Azul, São José do Inhacorá: [ɡ̊ɐɫˈsaːdɐ][3]
Hörbeispiele:
Reime: -aːdə

Bedeutungen:
[1] Brasilien (Rio Grande do Sul, Santa Catarina): (durch eine Bordsteinkante von der Fahrbahn abgegrenzter, erhöhter) Weg für Fußgänger und Fußgängerinnen, der entlang einer Straße führt

Herkunft:
Entlehnung aus dem gleichbedeutend brasilianisch-portugiesischen calçada → pt[4][5]

Synonyme:
[1] Fußsteig, Fußweg
[1] bundesdeutsch (außer südwestdeutsch), österreichisch veraltet: Bürgersteig
[1] bundesdeutsch (außer südostdeutsch): Gehweg
[1] nord- und ostmitteldeutsch selten, westmitteldeutsch, südostdeutsch, österreichisch: Gehsteig
[1] süddeutsch, österreichisch: Gangsteig
[1] süddeutsch, österreichisch, schweizerisch, sonst veraltend oder landschaftlich: Trottoir

Gegenwörter:
[1] Fahrbahn
[1] landschaftlich, besonders berlinisch: Fahrdamm

Oberbegriffe:
[1] Weg

Beispiele:
[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Erich Fausel, eingeleitet und zusammengestellt mit einem Geleitwort von Hugo Moser: Die deutschbrasilianische Sprachmischung. Probleme, Vorgang und Wortbestand. Erich Schmidt, Berlin 1959, DNB 451217063, Seite 93.
[1] Cléo Vilson Altenhofen: Hunsrückisch in Rio Grande do Sul. Ein Beitrag zur Beschreibung einer deutschbrasilianischen Dialektvarietät im Kontakt mit dem Portugiesischen. Steiner, Stuttgart 1996, ISBN 3-515-06776-0, DNB 946457603, Seite 173, 238, 239, 252.

Quellen:

  1. Cléo Vilson Altenhofen: Hunsrückisch in Rio Grande do Sul. Ein Beitrag zur Beschreibung einer deutschbrasilianischen Dialektvarietät im Kontakt mit dem Portugiesischen. Steiner, Stuttgart 1996, ISBN 3-515-06776-0, DNB 946457603, Seite 173, 239, 252.
  2. Ebenda, Seite 239.
  3. Ebenda, Seite 238, 252.
  4. Erich Fausel, eingeleitet und zusammengestellt mit einem Geleitwort von Hugo Moser: Die deutschbrasilianische Sprachmischung. Probleme, Vorgang und Wortbestand. Erich Schmidt, Berlin 1959, DNB 451217063, Seite 93.
  5. Cléo Vilson Altenhofen: Hunsrückisch in Rio Grande do Sul. Ein Beitrag zur Beschreibung einer deutschbrasilianischen Dialektvarietät im Kontakt mit dem Portugiesischen. Steiner, Stuttgart 1996, ISBN 3-515-06776-0, DNB 946457603, Seite 173, 238, 239, 252.