Kaleidoskop

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kaleidoskop (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Kaleidoskop die Kaleidoskope
Genitiv des Kaleidoskops der Kaleidoskope
Dativ dem Kaleidoskop den Kaleidoskopen
Akkusativ das Kaleidoskop die Kaleidoskope
[1] Blick durch ein Kaleidoskop

Worttrennung:

Ka·lei·do·s·kop, Plural: Ka·lei·do·s·ko·pe

Aussprache:

IPA: [kalaɪ̯doˈskoːp]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kaleidoskop (Info)
Reime: -oːp

Bedeutungen:

[1] Spielzeug aus einer mit Spiegeln versehenen Röhre, das beim Durchschauen und Drehen verschiedenste symmetrische Muster erzeugt
[2] übertragen: bunte Mischung, Allerlei

Herkunft:

um 1825 von englisch kaleidoscope → en entlehnt, einer Neubildung aus den griechischen Wörtern καλός (kalos→ grc „schön“ und εἶδος (eidos→ grc „Gestalt“ sowie dem Wortteil -scope, der ebenfalls griechischen Ursprungs ist und dem deutschen -skop entspricht[1]

Oberbegriffe:

[1] optisches Spielzeug

Beispiele:

[1] Das größte Kaleidoskop der Erde steht in Japan.
[1] „Jemand hätte der Kahlo ein Kaleidoskop schenken sollen.“[2]
[2] Die Aufführung war ein Kaleidoskop der modernen Artistik.
[2] „Im Kaleidoskop ihrer Schilderungen spiegelt sich die Wirrnis einer Zeit, die als »Stunde Null« in der Erinnerung derer gespeichert ist, die sie durchlebt haben.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Kaleidoskop
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kaleidoskop
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Kaleidoskop
[1, 2] The Free Dictionary „Kaleidoskop
[1, 2] Duden online „Kaleidoskop
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKaleidoskop

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Kaleidoskop“.
  2. Jürgen Goldstein: Blau. Eine Wunderkammer seiner Bedeutungen. Matthes & Seitz, Berlin 2017, ISBN 978-3-95757-383-4, Seite 201.
  3. Theo Sommer: 1945. Die Biographie eines Jahres. Rowohlt, Reinbek 2005, ISBN 3-498-06382-0, Seite 133.