Jungfernhäutchen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jungfernhäutchen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Jungfernhäutchen

die Jungfernhäutchen

Genitiv des Jungfernhäutchens

der Jungfernhäutchen

Dativ dem Jungfernhäutchen

den Jungfernhäutchen

Akkusativ das Jungfernhäutchen

die Jungfernhäutchen

[1] Jungfernhäutchen

Worttrennung:

Jung·fern·häut·chen, Plural: Jung·fern·häut·chen

Aussprache:

IPA: [ˈjʊŋfɐnˌhɔɪ̯tçən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Jungfernhäutchen (Info)

Bedeutungen:

[1] Anatomie, überkommen[1][2]: dünnhäutige Membran, welche die Vaginalöffnung einer Frau umrahmen beziehungsweise mehr oder weniger bedecken kann[1]

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Jungfer und Häutchen (Diminutiv von Haut) und dem Fugenelement -n

Synonyme:

[1] Hymen

Beispiele:

[1] „Susanne Leimstoll: Aber was ist das für eine Ehre, die von einem Jungfernhäutchen abhängt?.“[3]
[1] „Was seine eigene Frau betrifft, so war sie, wie ich später herausfand, nur insofern Invalide, als ihr Jungfernhäutchen noch intakt war.“[4]


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Jungfernhäutchen
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Jungfernhäutchen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Jungfernhäutchen
[1] canoo.net „Jungfernhäutchen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonJungfernhäutchen
[1] The Free Dictionary „Jungfernhäutchen
[1] Duden online „Jungfernhäutchen
[1] wissen.de – Wörterbuch „Jungfernhäutchen
[1] wissen.de – Lexikon „Jungfernhäutchen

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Mithu Sanyal: Der Mythos Jungfernhäutchen. In: emma.de, 6. September 2010 (2. Januar 2012)
  2. Susanne Donner: Nichts zu reißen. In: badische-zeitung.de, Ratgeber, Gesundheit & Ernährung, 28. Dezember 2011 (28. Dezember 2011)
  3. tagesspiegel.de, Heirat, Scheidung – und dann leben, 28. April 2005
  4. Henry Miller: Sexus. Rowohlt, Reinbek 1974, ISBN 3-498-09282-0, Seite 135.