Jungfernfahrt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jungfernfahrt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Jungfernfahrt

die Jungfernfahrten

Genitiv der Jungfernfahrt

der Jungfernfahrten

Dativ der Jungfernfahrt

den Jungfernfahrten

Akkusativ die Jungfernfahrt

die Jungfernfahrten

Worttrennung:

Jung·fern·fahrt, Plural: Jung·fern·fahr·ten

Aussprache:

IPA: [ˈjʊŋfɐnˌfaːɐ̯t]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] die erste Fahrt eines Verkehrsmittel nach abgeschlossener Konstruktion und Bau

Herkunft:

Determinativkompositum aus Jungfer, Fugenelement -n und Fahrt

Sinnverwandte Wörter:

[1] Testfahrt, Probefahrt

Oberbegriffe:

[1] Fahrt

Beispiele:

[1] Die Titanic kollidierte auf ihrer Jungfernfahrt mit einem Eisberg.
[1] „Die Wilhelm Gustloff soll, als sie ganz in Weiß endlich fertiggestellt auf Jungfernfahrt ging, vom Bug bis zum Heck ein schwimmendes Erlebnis gewesen sein.“[1]
[1] „So übernahm Kapitän John Nutting Parker das Kommando der Jungfernfahrt, während der die AMAZON vor der Küste von Maine in ein Fischwehr geriet.“[2]
[1] „Wenn alles nach Plan gegangen wäre, dann hätten sie den Golf jetzt schon verlassen und würden sich Belle Ile nähern, wo sie von Bord gehen wollten, nachdem sie die Diligent auf den ersten Meilen ihrer Jungfernfahrt nach Afrika begleitet hatten.“[3]
[1] „Der damalige Bahnchef Dürr hat mir kürzlich erzählt, wie es zu diesem Toiletten-Desaster bei der Jungfernfahrt gekommen sei.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Jungfernfahrt
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Jungfernfahrt
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalJungfernfahrt
[1] The Free Dictionary „Jungfernfahrt
[1] Duden online „Jungfernfahrt

Quellen:

  1. Günter Grass: Im Krebsgang. Eine Novelle. Steidl, Göttingen 2002, ISBN 3-88243-800-2, Seite 57. Kursiv gedruckt: Wilhelm Gustloff.
  2. Eigel Wiese: Das Geisterschiff. Die Geschichte der Mary Celeste. Europa Verlag, Hamburg/Wien 2001, ISBN 3-203-75103-8, Seite 29.
  3. Robert Harms: Das Sklavenschiff. Eine Reise in die Welt des Sklavenhandels. C. Bertelsmann Verlag, ohne Ort 2004, ISBN 3-570-00277-2, Seite 107. Kursiv gedruckt: Diligent.
  4. Hellmuth Karasek: Auf Reisen. Wie ich mir Deutschland erlesen habe. Heyne, München 2014, ISBN 978-3-453-41768-7, Seite 56.