Jännerloch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.svg Dieser Eintrag war in der 2. Woche
des Jahres 2020 das Wort der Woche.

Jännerloch (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Jännerloch

die Jännerlöcher

Genitiv des Jännerloches
des Jännerlochs

der Jännerlöcher

Dativ dem Jännerloch

den Jännerlöchern

Akkusativ das Jännerloch

die Jännerlöcher

Worttrennung:

Jän·ner·loch, Plural: Jän·ner·lö·cher

Aussprache:

IPA: [ˈjɛnɐˌlɔx]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Österreich: (nach den Weihnachtsfeiertagen und Silvester) im Januar auftretende Periode, in der es zu einem Rückgang des Tourismus und einer Verringerung der Aktivität im Handel kommt; zum Teil auch im Sinne einer Verringerung der allgemeinen (auch politischen, kulturellen und ähnlichen) Betriebsamkeit

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Jänner und Loch

Synonyme:

[1] Januarflaute
[1] schweizerisch: Januarloch

Sinnverwandte Wörter:

[1] Sommerloch

Oberbegriffe:

[1] Flaute

Beispiele:

[1] „Dann kommt das Jännerloch, dann der Energieferienboom, dann die Vorosterflaute, dann der Osterrummel, dann das berühmte Loch danach.“[1]
[1] „Denn wenn die ÖVP im Salzburgischen tagte, füllte sich das innenpolitische ‚Jännerloch‘ stets von ganz allein – manchmal sogar mit einer Obmanndiskussion.“[2]
[1] „Der harte Konkurrenzkampf zwischen den Airlines – und das traditionelle Jännerloch – beschert den Passagieren zu Jahresbeginn eine Reihe von günstigen Flugangeboten.“[3]
[1] „Vorbei sind laut Marko auch die Zeiten des so genannten Jännerlochs: ‚Jänner, Feber und März sind praktisch gleich gut gebucht, im letzten Jahr gab es eine Steigerung bei den Nächtigungszahlen um 4,5 Prozent auf 1,5 Millionen.‘“[4]
[1] „Die besten Blockbuster-Games im Februar: Nach dem kurzen Jännerloch erwartet Videospieler in den kommenden Monaten wieder reichlich frische Kost.“[5]
[1] „Der einzigartige Wechselkurs ist womöglich auch ein Grund, weshalb an diesem Samstag trotz Jännerloch, jener unbeliebten Buchungsdelle nach Weihnachten, alle Tische voll sind.“[6]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] in das/ein Jännerloch fallen; das alljährliche/berüchtigte/gefürchtete Jännerloch; ein flaches/spürbares/tiefes Jännerloch; das Jännerloch (mit Veranstaltungen oder dergleichen) füllen/stopfen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Jännerloch
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalJännerloch
[1] Ulrich Ammon et al. (Herausgeber): Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. 1. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2004, ISBN 978-3-11-016574-6, DNB 972128115, Stichwort »Jännerloch«, Seite 373.
[1] Ulrich Ammon et al. (Herausgeber): Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz, Deutschland, Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol sowie Rumänien, Namibia und Mennonitensiedlungen. 2., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2016, ISBN 978-3-11-024543-1, DNB 108083964X, Stichwort »Jännerloch«, Seite 354.
[1] ÖBV im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung (Herausgeber): Österreichisches Wörterbuch. Vollständige Ausgabe mit dem amtlichen Regelwerk. 43. Auflage. ÖBV, Wien 2016, ISBN 978-3-209-08514-6 (Bearbeitung: Magdalena Eybl et al.; Red.: Christiane M. Pabst, Herbert Fussy, Ulrike Steiner)

Quellen:

  1. Mag. Dr. Udo Grollitsch: Verlangen auf Durchführung einer kurzen Debatte über die Anfragebeantwortung 1337/AB gemäß §92 der Geschäftsordnung. In: Stenographisches Protokoll. 52. Sitzung des Nationalrates der Republik Österreich, XX. Gesetzgebungsperiode. 12.–13. Dezember 1996, Seite 144 (URL: PDF 1,6 MB, abgerufen am 4. Januar 2020).
  2. OHNE PROTOKOLL. Dreikönigstreffen 2000. In: Salzburger Nachrichten. 17. Dezember 1999.
  3. Reisetipp: Last Minute. In: profil. 24. Januar 2000, ISSN 1022-2111, Seite 49.
  4. „Milliardenkonzern“ Sölden. In: Tiroler Tageszeitung. 20. Oktober 2000.
  5. Zsolt Wilhelm: Die besten Blockbuster-Games im Februar. In: DER STANDARD. 9. Februar 2015, Seite 14.
  6. Florian Sanktjohanser: Märchengondel und Mittagsschlaf. In: sueddeutsche.de. 30. Januar 2019, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 4. Januar 2020).