Inventar

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Inventar (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Inventar

die Inventare

Genitiv des Inventars

der Inventare

Dativ dem Inventar

den Inventaren

Akkusativ das Inventar

die Inventare

Nebenformen:

Inventarium

Worttrennung:

In·ven·tar, Plural: In·ven·ta·re

Aussprache:

IPA: [ɪnvɛnˈtaːɐ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Inventar (Info)
Reime: -aːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Menge der Gegenstände einer bestimmten Art
[2] alle zu einer Einrichtung, Organisation, einem Betrieb gehörenden Gegenstände
[3] Liste/Verzeichnis zu [1, 2]

Herkunft:

im 15. Jahrhundert entlehnt von dem lateinischen Substantiv inventārium → la „Besitz“, „Eigentum“, Substantiv zu dem Verb invenīre → la „(auf-)finden, ermitteln[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1, 2] Besitz, Eigentum, Bestand, Vorrat
[3] Liste, Verzeichnis

Unterbegriffe:

[1] Lautinventar, Morpheminventar, Zeicheninventar
[2] Betriebsinventar, Hausinventar

Beispiele:

[1] Unser Inventar an Möbeln ist noch sehr unvollständig.
[2] Nach dem Wassereinbruch mussten wir das gesamte Inventar entsorgen.
[2] „Zum wertvollen Inventar der Kartause gehörte eine umfangreiche Reliquiensammlung.“[2]
[3] Das Inventar wird im Rahmen einer Inventur festgestellt.

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] lebendes Inventar (beispielsweise eines Zoos)

Wortbildungen:

inventarisieren; Inventargegenstand, Inventarverzeichnis

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[3] Wikipedia-Artikel „Inventar
[2, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Inventar
[1] canoo.net „Inventar
[2, 3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonInventar

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Inventar“, Seite 446.
  2. Ortwin Reich: Fort Konstantin und Koblenzer Kartause. Fölbach, Koblenz 2015, ISBN 978-3-95638-406-6, Seite 84.