Invasor

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Invasor (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Invasor

die Invasoren

Genitiv des Invasors

der Invasoren

Dativ dem Invasor

den Invasoren

Akkusativ den Invasor

die Invasoren

Worttrennung:

In·va·sor, Plural: In·va·so·ren

Aussprache:

IPA: [ɪnˈvaːzoːɐ̯]
Hörbeispiele:
Reime: -aːzoːɐ̯

Bedeutungen:

[1] jemand, der unter Androhung von Gewalt/Anwendung von Gewalt in fremdes Hoheitsgebiet eindringt
[2] jemand/etwas, der/das an einem Ort unerwünscht massenhaft auftritt

Herkunft:

im 19. Jahrhundert von spätlateinisch invāsor → la „der Einfallende, Besitzergreifende, Eroberer“ entlehnt[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1, 2] Eindringling

Beispiele:

[1] „Nur wenige Tage später siegen die Invasoren südlich von York über das Heer der Regionalfürsten.“[2]
[1] „Viele Einheimische übernehmen Sprache und Religion der Invasoren, die die Region fortan dominieren (auch wenn sich manche Stämme von der Vorherrschaft lösen können).“[3]
[1] „Die Einnahme der Städte hat den Invasoren nichts gebracht.“[4]
[2] Der aus dem Kaukasus stammende Riesenbärenklau ist ein Invasor in Deutschland, der wegen seiner Giftigkeit bekämpft wird.

Wortbildungen:

invasorisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Artikel „Invasor
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Invasor
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalInvasor
[1, 2] The Free Dictionary „Invasor
[1] Duden online „Invasor

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993. Stichwort: Invasion. ISBN 3-423-03358-4.
  2. Jens-Rainer Berg: Der letzte Wikinger. In: GeoEpoche: Die Wikinger. Nummer Heft 53, 2012, Seite 154-168, Zitat Seite 164.
  3. Anja Fries: Die Ankunft der Eroberer. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 22.
  4. Ralf Berhorst: Ein Reich jenseits des Meeres. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 72-83, Zitat Seite 79.