Intuition

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Intuition (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Intuition

die Intuitionen

Genitiv der Intuition

der Intuitionen

Dativ der Intuition

den Intuitionen

Akkusativ die Intuition

die Intuitionen

Worttrennung:

In·tu·i·ti·on, Plural: In·tu·i·ti·o·nen

Aussprache:

IPA: [ɪntuiˈt͡si̯oːn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Intuition (Info)

Bedeutungen:

[1] Psychologie: Die Fähigkeit, impulsiv und unbewusst zu entscheiden und zu handeln.

Herkunft:

Entlehnt aus dem mittellateinisch: intuitio = „unmittelbare Anschauung“, dieses wiederum leitet sich vom lateinisch: intuere = „ansehen, betrachten“;[1] aus lateinisch: in- = hinein und tuere = sehen

Synonyme:

[1] Bauchgefühl

Gegenwörter:

[1] Rationalität, Ratio

Oberbegriffe:

[1] Psychologie

Beispiele:

[1] Seiner Intuition folgend, setzte Paul beim Roulettespiel auf die richtige Zahl und strich einen hohen Gewinn ein.
[1] „Offenbar haben Sie als Muttersprachler Intuitionen über Regularitäten, was es unwahrscheinlich macht, daß die gesamte Information zu einem Wort in eine Liste eingetragen werden muß.“[2]
[2] „Diese schlichte Bemerkung über das Primat der Intuition hat noch weitere interessante Auswirkungen.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] männliche, weibliche Intuition, mangelnde Intuition

Wortbildungen:

intuitiv
Intuitionismus, Inuitionist

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Intuition
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Intuition
[1] canoonet „Intuition
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalIntuition
[1] The Free Dictionary „Intuition
[1] Duden online „Intuition

Quellen:

  1. Wortbildung - Duden www.duden.de, abgerufen am 9. Februar 2014
  2. Jörg Keller, Helen Leuninger: Grammatische Strukturen – Kognitive Prozesse. Ein Arbeitsbuch. Narr, Tübingen 1993, ISBN 3-8233-4954-6, Seite 58.
  3. Michel Houellebecq: In Schopenhauers Gegenwart. DuMont Buchverlag, Köln 2019 (übersetzt von Stephan Kleiner), ISBN 978-3-8321-6488-1, Seite 33. Französisches Original 2016.