Hungerleider

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hungerleider (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Hungerleider

die Hungerleider

Genitiv des Hungerleiders

der Hungerleider

Dativ dem Hungerleider

den Hungerleidern

Akkusativ den Hungerleider

die Hungerleider

Worttrennung:

Hun·ger·lei·der, Plural: Hun·ger·lei·der

Aussprache:

IPA: [ˈhʊŋɐˌlaɪ̯dɐ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich, pejorativ: jemand, der sehr arm ist, ein armer Schlucker
[2] umgangssprachlich, pejorativ: eine Person, die sich aus Geiz die notwendigsten Bedürfnisse versagt

Herkunft:

Kompositum aus dem Substantiv Hunger und der Substantivierung Leider (von leiden)

Weibliche Wortformen:

Hungerleiderin

Beispiele:

[1]
[2] Unser Nachbar ist so ein richtiger Hungerleider.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „Hungerleider“., Band 2, Seite 1327, Eintrag „Hungerleider“
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, elektronische Version, Eintrag „Hungerleider“
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Rechtschreibung der deutschen Sprache und der Fremdwörter. In: Der große Duden (in acht Bänden). 15. Auflage. Band 1, Bibliographisches Institut, Mannheim 1961, Seite 329, Eintrag „Hungerleider“
[1] Dieter Götz, Günther Haensch, Hans Wellmann (Herausgeber): Langenscheidt Compact Diccionario Didáctico Alemán - Para aprender alemán en alemán. Originaltitel: Langenscheidts Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache 1998. 1. (für den spanischsprachigen Bereich) Auflage. Langenscheidt, Barcelona 1999, ISBN 84-95199-49-1, Seite 505, Eintrag „Hungerleider“
[1, 2] Hermann Fischer, Wilhelm Pfleiderer: Schwäbisches Wörterbuch. In 6 Bänden. Laupp, Tübingen 1904–1936, DNB 560474512, Band 3, Seite 1904