Huk

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Huk (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Huk die Huken
Genitiv der Huk der Huken
Dativ der Huk den Huken
Akkusativ die Huk die Huken

Worttrennung:

Huk, Plural: Hu·ken

Aussprache:

IPA: [hʊk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Huk (Info)
Reime: -ʊk

Bedeutungen:

[1] Geographie, norddeutsch: ein Vorsprung im Verlauf einer Küste, eine hervorragende Spitze des Ufers

Sinnverwandte Wörter:

[1] Huck, Kap, Landzunge

Oberbegriffe:

[1] Vorsprung

Beispiele:

[1] Die künstlich entstandene aufgespülte Fläche der Huk (Haken, Landzunge), trennt die Boltenhagener Bucht von der Wohlenberger Wiek.[1]
[1] Hohen Wieschendorf Huk bei Wismar ist eine nach Norden vorspringende Landzunge.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Huk (Geographische Bezeichnung)
[1] Wikipedia-Artikel „Huk
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHuk

Quellen:

  1. Ostseebad Insel Poel. Abgerufen am 28. September 2014.

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Huk die Huke
Genitiv des Huks
des Hukes
der Huke
Dativ dem Huk den Huken
Akkusativ den Huk die Huke
[1] der Huk (3)

Worttrennung:

Huk, Plural: Hu·ke

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] veraltet, niederdeutsch: Gaumenzäpfchen

Synonyme:

[1] Gaumenzäpfchen, Hauk, wissenschaftlich: uvula

Beispiele:

[1] Dei Huk uptrecken. Wenn Einem das Zäpfchen angeschwollen ist, werden drei Haare aus der Mitte der Kopfplatte um die Hand gewunden und stark daran gezogen. Viel verbreitetes Mittel.[1]
[1] In dieser Zusammensetzung bedeutet Huk — das Zäpfchen am Gaumen; auch die ganze Halsdrüsengegend.[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Huk
[1] Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „Huk
[1] Joachim Heinrich Campe: Wörterbuch der deutschen Sprache. Zweiter Theil. F bis K, Braunschweig 1808 (Internet Archive), Seite 797.

Quellen:

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Bug, buk, hack, Hack, Heck
Anagramme: Kuh