Hugenotte

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hugenotte (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Hugenotte

die Hugenotten

Genitiv des Hugenotten

der Hugenotten

Dativ dem Hugenotten

den Hugenotten

Akkusativ den Hugenotten

die Hugenotten

Worttrennung:
Hu·ge·not·te, Plural: Hu·ge·not·ten

Aussprache:
IPA: [huɡəˈnɔtə]
Hörbeispiele:
Reime: -ɔtə

Bedeutungen:
[1] Historie, Religion: eine calvinistisch geprägte christliche Glaubensgemeinschaft, die aus Frankreich stammt; sie kennzeichnete in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts den französischen Bürgerkrieg gegen die katholische Mehrheit des Landes

Herkunft:
von französisch Huguenot → fr entlehnt, das laut Duden auf entstelltes deutsches Eidgenosse zurückgehen soll[1]

Oberbegriffe:
[1] Glaubensgemeinschaft

Beispiele:
[1] Einige der aus Frankreich vertriebenen Hugenotten siedelten nach Brandenburg-Preußen um.
[1] „Der Bürgermeister erzählt mir, dass Strasburg mit der Ankunft der Hugenotten Ende des 17. Jahrhunderts einen enormen Aufschwung erlebte.“[2]
[1] „Es waren Nachkommen von Holländern und französischen Hugenotten, die sich seit Mitte des 17. Jahrhunderts am Kap der Guten Hoffnung niedergelassen hatten.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Hugenotte
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hugenotte
[*] canoonet „Hugenotte
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHugenotte
[*] The Free Dictionary „Hugenotte
[1] Duden online „Hugenotte

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Hugenotte“.
  2. Pascale Hugues: Deutschland à la française. Rowohlt, Reinbek 2017, ISBN 978-3-498-03032-2, Seite 175. Französisches Original 2017.
  3. Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken. dtv, München 2018 (übersetzt von Günter Frauenlob, Frank Zuber), ISBN 978-3-423-28160-7, Seite 71. Norwegisches Original 2016.