Hotelpage

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hotelpage (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Hotelpage die Hotelpagen
Genitiv des Hotelpagen der Hotelpagen
Dativ dem Hotelpagen den Hotelpagen
Akkusativ den Hotelpagen die Hotelpagen

Worttrennung:

Ho·tel·pa·ge, Plural: Ho·tel·pa·gen

Aussprache:

IPA: [hoˈtɛlˌpaːʒə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Hotelpage (Info)

Bedeutungen:

[1] Person, die als Diener in einem Hotel arbeitet

Herkunft:

Determinativkompositum aus Hotel und Page

Synonyme:

[1] Hoteldiener

Oberbegriffe:

[1] Hotelangestellter

Beispiele:

[1] „Als Max öffnete, sah er sich einem Hotelpagen und einem Mann gegenüber, der einen karierten Anzug trug und eine Melone aufhatte.“[1]
[1] „Der Hotelpage schob mich durch die Drehtür hinein, ich entdeckte Ramin in einem schwarzen Sessel und blieb am Eingang stehen.“[2]
[1] „Dann ging sie, von einem Hotelpagen und von ihrem Betreuer begleitet, zum Lift.“[3]
[1] „Jeder, der eine Lehre als Koch oder Kellner beginnen wollte, musste vorher ein Jahr Hotelpage sein, und das nur mit Kost und sehr einfacher Logis.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Hotelpage
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hotelpage
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Hotelpage
[*] The Free Dictionary „Hotelpage
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHotelpage

Quellen:

  1. Isaac Bashevis Singer: Max, der Schlawiner. Roman. Axel Springer Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-942656-32-0, Seite 108. Englisches Original 1991.
  2. Nava Ebrahimi: Sechzehn Wörter. Roman. btb, München 2019, ISBN 978-3-442-71754-5, Seite 277.
  3. Hansi Sondermann: Ballade in g-Moll. Roman. Selbstverlag Books on Demand, 2017, Seite 253.
  4. Wilfried Seitz: „Einen Augenblick bitte Herr Ober!“. In: Ruth Finckh, Manfred Kirchner und andere (Herausgeber): Augen Blicke. Eine Sammlung von Texten aus der Schreibwerkstatt der Universität des Dritten Lebensalters Göttingen. BoD Books on Demand, Norderstedt 2019, ISBN 978-3-7504-1653-6, Seite 93–102, Zitat Seite 94.