Hotelhalle

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hotelhalle (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Hotelhalle

die Hotelhallen

Genitiv der Hotelhalle

der Hotelhallen

Dativ der Hotelhalle

den Hotelhallen

Akkusativ die Hotelhalle

die Hotelhallen

Worttrennung:

Ho·tel·hal·le, Plural: Ho·tel·hal·len

Aussprache:

IPA: [hoˈtɛlˌhalə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Hotelhalle (Info)

Bedeutungen:

[1] Halle eines Hotels

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Hotel und Halle

Synonyme:

[1] Foyer, Lobby, Lounge, Wandelhalle

Oberbegriffe:

[1] Halle, Raum

Beispiele:

[1] Vanessa fand die Sitzgelegenheiten in der Hotelhalle sehr bequem.
[1] „Die Hotelhalle war gerade über mir, und das Fenster stand offen.“[1]
[1] „Sie hatte in der Hotelhalle gestanden, die keine Halle war, sondern nur ein Empfangsraum mit einer dunkelbraunen geprägten Tapete, die aussah, als sei sie aus Leder.“[2]
[1] „In der Hotelhalle küssten Pam und Barbara Rudi mehrmals auf die Wange und wünschten eine gute Nacht.“[3]
[1] „Er legte das Blatt auf den Zeitungstisch der Hotelhalle und zog sich in sein Zimmer zurück.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] sich in der Hotelhalle aufhalten

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Hotelhalle
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hotelhalle
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Hotelhalle
[*] The Free Dictionary „Hotelhalle
[1] Duden online „Hotelhalle
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHotelhalle

Quellen:

  1. Christopher Morley: Eine Buchhandlung auf Reisen. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2016, ISBN 978-3-455-65139-3, Seite 75. Englisches Original 1917.
  2. Alfred Andersch: Winterspelt. Roman. Diogenes, Zürich 1974, ISBN 3-257-01518-6, Seite 179.
  3. Michel Houellebecq: Lanzarote. 2. Auflage. DuMont Buchverlag, Köln 2017 (übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel), ISBN 978-3-8321-6354-9, Seite 56. Französisches Original 2000.
  4. Hansi Sondermann: Ballade in g-Moll. Roman. Selbstverlag Books on Demand, 2017, Seite 43.