Hosentasche

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hosentasche (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Hosentasche

die Hosentaschen

Genitiv der Hosentasche

der Hosentaschen

Dativ der Hosentasche

den Hosentaschen

Akkusativ die Hosentasche

die Hosentaschen

Worttrennung:
Ho·sen·ta·sche, Plural: Ho·sen·ta·schen

Aussprache:
IPA: [ˈhoːzn̩ˌtaʃə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Hosentasche (Info)

Bedeutungen:
[1] Tasche, die an oder in einer Hose angebracht ist

Herkunft:
Determinativkompositum aus Hose, Fugenelement -n und Tasche

Synonyme:
[1] Hosensack

Oberbegriffe:
[1] Tasche

Beispiele:
[1] „Noch mehr Kopfzerbrechen aber bereitete den Ermittlern der Inhalt seiner Hosentasche: Dort fanden sie zwei beschriebene Papierzettel - die einzig möglichen Hinweise auf die mysteriösen Umstände dieses Todesfalls.“[1]
[1] „Der Mann nahm ein Taschentuch aus einer Hosentasche und trocknete die Tränen, und dann kam er auf mich zu und wollte auch mich sofort umarmen.“[2]
[1] „Danach wartete er, die Hand in der rechten Hosentasche um die entsicherte Waffe gespannt.“[3]
[1] „Zuletzt zieht sie aus ihrer Hosentasche die Autoschlüssel und legt sie vor Anrath auf den Tisch, als wäre er der Wagenlenker.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Hosentasche
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hosentasche
[1] canoonet „Hosentasche
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHosentasche
[1] The Free Dictionary „Hosentasche
[1] Duden online „Hosentasche

Quellen:

  1. Frank Thadeusz: Botschaft in der Hosentasche, in: DER SPIEGEL 9, 2012, Seite 118-119, Zitat: 118.
  2. Hanns-Josef Ortheil: Die Berlinreise. Roman eines Nachgeborenen. Luchterhand, München 2014, ISBN 978-3-630-87430-2, Seite 27.
  3. Ralph Giordano: Die Bertinis. Roman. 22. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-596-25961-8, Seite 599.
  4. Reinhard Kaiser: Eos' Gelüst. Roman. Schöffling & Co., Frankfurt/Main 1995, ISBN 3-89561-060-7, Seite 126.