Horoskop

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Horoskop (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Horoskop die Horoskope
Genitiv des Horoskops der Horoskope
Dativ dem Horoskop den Horoskopen
Akkusativ das Horoskop die Horoskope
[1] Horoskop

Worttrennung:

Ho·ros·kop, Plural: Ho·ros·ko·pe

Aussprache:

IPA: [hoʁoˈskoːp]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Horoskop (Info)
Reime: -oːp

Bedeutungen:

[1] schematische Darstellung der Planetenkonstellation zu einem bestimmten Zeitpunkt
[2] Voraussage über die Zukunft aufgrund von Sternenkonstellationen

Herkunft:

im 18. Jahrhundert von lateinisch horoscopium → la entlehnt, das auf griechisch ὡροσκοπεῖον (hōroskopeĩon) → grc „Instrument zum Erkennen und Deuten der Geburtsstunde“ zurückgeht, von ᾥρα (hōra) → grc „Stunde“ und σκοπεῖον (skopeĩon) → grc „Beobachtungsgerät“[1][2]

Oberbegriffe:

[2] Astrologie

Unterbegriffe:

[2] Jahreshoroskop, Monatshoroskop, Tageshoroskop, Wochenhoroskop

Beispiele:

[1] Um sein eigenes Horoskop zu erstellen, kann man Vordrucke benutzen, in die die Konstellation zum Geburtstag eingezeichnet wird.
[2] Manche befragen jeden Tag ihr Horoskop.
[2] „Sie erstellte Horoskope, las die Karten und nahm ab und zu illegale Abtreibungen vor.“[3]
[2] „Die Horoskope für einzelne Tage sind so unterschiedlich wie die Zeitschriften, in denen sie abgedruckt sind - und selten hat man in der Bild dieselben Aussichten wie in der Brigitte.“[4]
[2] „Und mit dem täglichen Horoskop beginnt mein Tag.“[5]
[2] „Er hatte in seinem Horoskop gelesen, daß er an einem solchen Tag ermordet werden sollte, und als kluger Mann mußte er daher unerreichbar bleiben.“[6]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Horoskop
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Horoskop
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHoroskop

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Horoskop“, Seite 422.
  2. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Horoskop“.
  3. Harry M. Deutsch: Das Lied der Loreley. Roman über ein 1500jähriges Mysterium bis in die Gegenwart. Eisbär-Verlag, Berlin 1998, ISBN 3-930057-47-6, Seite 80.
  4. Helge Jepsen: Frauenspielzeug. Eine beinahe vollständige Sammlung lebensnotwendiger Dinge. Hoffmann und Campe, Hamburg 2010, ISBN 978-3-455-38079-8, Seite 35.
  5. Hatice Akyün: Verfluchte anatolische Bergziegenkacke oder wie mein Vater sagen würde: Wenn die Wut kommt, geht der Verstand. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014, ISBN 978-3-462-04699-1, Seite 68.
  6. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens, herausgegeben und eingeleitet von Erich Loos, Band V. Propyläen, Berlin 1985 (Neuausgabe) (übersetzt von Heinz Sauter), Seite 214.