Holzessig

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Holzessig (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Holzessig

die Holzessige

Genitiv des Holzessigs

der Holzessige

Dativ dem Holzessig

den Holzessigen

Akkusativ den Holzessig

die Holzessige

Worttrennung:

Holz·es·sig, Plural: Holz·es·si·ge

Aussprache:

IPA: [ˈhɔlʦˌʔɛsɪç]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] braune bis schwarze, sauer und scharf riechende sowie schmeckende, wässrige Flüssigkeit, deren Hauptbestandteil Essigsäure ist und die bei der trockenen Destillation von Holz auftritt

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Holz und Essig

Synonyme:

[1] Holzsäure

Oberbegriffe:

[1] Essig, Flüssigkeit

Beispiele:

[1] „Holzessig enthält neben etwa 10% Essigsäure etwa 0,5% Aceton und bis zu 3% Methylalkohol, außerdem noch eine große Zahl anderer Zersetzungsprodukte des Holzes.“[1]
[1] „Bei stark gefärbten Essigen, wie Himbeer-Essig, und besonders Holzessig ist die Tritrirmethode in der gewöhnlichen Weise nicht anwendbar, man muss da statt Lackmustinktur, Lackmuspapier anwenden, um den Neutralitätspunkt zu erkennen, indem man mit dem Umrührstabe nach jeder Zugabe von Normalkalilösung einen Strich auf blaues Lakmuspapier macht. Bei sehr dunkeln Holzessigen führt auch diese Methode nicht zum Ziele […]“ [1859][2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Holzessig
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Holzessig
[*] canoo.net „Holzessig
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Holzessig
[1] Duden online „Holzessig
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHolzessig
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Holzessig
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Holzessig
[1] Meyers Großes Konverſations-Lexikon. Ein Nachſchlagewerk des allgemeinen Wiſſens. Sechſte, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographiſches Inſtitut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Holzessig“ (Wörterbuchnetz), „Holzessig“ (Zeno.org).
[*] Joachim Heinrich Campe: Wörterbuch der deutschen Sprache. Zweiter Theil. F bis K, Braunschweig 1808 (Internet Archive), Seite 776, Stichwort „Holzeſſig“

Quellen:

  1. Kurt Bodendorf → WP: Kurzes Lehrbuch der Pharmazeutischen Chemie. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1939, ISBN 978-3-662-28517-6, Seite 206, DNB 1035704129 (zitiert nach Google Books, abgerufen am 14. März 2018).
  2. Alexander Bauer → WP: Lehrbuch der technisch-chemischen Untersuchungen für Handels-Akademien, Real- und Gewerbeschulen, Techniker, Fabrikanten, etc. etc. Verlag von Wilhelm Braumüller, Wien 1859, Seite 88 (zitiert nach Google Books, abgerufen am 14. März 2018).