Hexerin

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hexerin (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Hexerin

die Hexerinnen

Genitiv der Hexerin

der Hexerinnen

Dativ der Hexerin

den Hexerinnen

Akkusativ die Hexerin

die Hexerinnen

Worttrennung:

He·xe·rin, Plural: He·xe·rin·nen

Aussprache:

IPA: [ˈhɛksəʁɪn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Frau mit übernatürlichen Kräften

Synonyme:

[1] Hexe, Zauberin

Männliche Wortformen:

[1] Hexer

Beispiele:

[1] „Eine kubanische Hexerin prophezeit der Autorin, die unter Liebeskummer leidet, dass die «Afrikanische Königin» ihr helfen wird, das «Glück zu finden».“[1]
[1] „‚Wenn die Spieler schreien oder doof stehen, dann geht’s nicht‘, zwitscherte sie jüngst. ‚Bin auch keine Hexerin.‘“[2]
[1] „Auch wenn er durch seine Großmutter, einer vermeintlichen ‚Hexerin‘, bedroht werden sollte, besteht diesbezüglich eine Schutzfähigkeit und –willigkeit des Herkunftsstaates bzw. stünde es ihm frei, sich in einem anderen Landesteil niederzulassen.“[3]
[1] „Eine Dunkle Laterne und ’ne Erpresserin und ’ne Heck … Hexerin – das war sie.“[4]
[1] „Stephanie schrie, als die Hexerin sie hochhob und auf den Boden schleuderte.“[5]
[1] „Sieht man oft Hexerinnen?“[6]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Hexerin
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hexerin

Quellen:

  1. Götter und Gurus. In: NZZOnline. 24. Oktober 2012, ISSN 0376-6829 (URL, abgerufen am 24. Mai 2019).
  2. Lippenleserin enthüllt Löws WM-Geheimnisse auf Twitter. In: sueddeutsche.de. 3. Juli 2014, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 24. Mai 2019).
  3. Entscheidung des österreichischen Bundesverwaltungsgerichts vom 8. Juni 2017
  4. Diana Norman: An den Ufern der Dunkelheit. 2017 (Zitiert nach Google Books).
  5. Derek Landy: Skulduggery Pleasant. Loewe, 2017 (übersetzt von Ursula Höfker) (Zitiert nach Google Books).
  6. Andrzej Sapkowski: Der Schwalbenturm. Deutscher Taschenbuch Verlag, 2010 (übersetzt von Erik Simon) (Zitiert nach Google Books).